präsentiert von
Menü
Deutschland - Italien

Kroos lässt deutsche U21 jubeln

Mit einem Traumtor hat Toni Kroos der deutschen U21-Nationalmannschaft einen erfolgreichen Jahresabschluss und Interimstrainer Horst Hrubesch einen gelungenen Einstand beschert. Der 18 Jahre alte FCB-Profi traf beim Freundschaftsspiel gegen Italien am Dienstagabend in der 48. Minute aus gut 20 Metern genau in den Torwinkel und sorgte so für den 1:0 (0:0)-Siegtreffer des DFB-Teams, zuvor war er bereits einmal an der Querlatte gescheitert (31.).

12.845 Zuschauer in Osnabrück sahen eine offensiv ausgerichtete deutsche Mannschaft, die allerdings ohne einige Stammkräfte auskommen musste und gegen die spielstarken, passsicheren und defensiv gut organisierten Italiener zunächst kaum Mittel fand. Die Gäste hatten in der 13. Minute auch die erste Gelegenheit zum Führungstreffer durch David Lanzafame, doch DFB-Keeper Ralf Fährmann war auf dem Posten.

Glanzlichter durch Kroos

Das Hrubesch-Team benötigte eine gute halbe Stunde, um die Italiener durch Kroos‘ Lattenknaller erstmals in Verlegenheit zu bringen. Zudem musste der DFB-Coach früh in der Offensive umstellen, da Ashkan Dejagah bereits nach 19 Minuten verletzt ausgewechselt wurde.

Im zweiten Abschnitt kam die deutsche Mannschaft besser ins Spiel. Dabei sorgte erneut Kroos für das erste Glanzlicht und erzielte den sehenswerten Führungstreffer. Aber auch die Gäste kamen zu ihren Möglichkeiten. Barwuah Balotelli von Inter Mailand scheiterte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur knapp (58.). Später traf Santacroce aus kurzer Distanz nur das Lattenkreuz (77.).

Hrubesch 'sehr zufrieden'

Zu diesem Zeitpunkt hätten die Deutschen aber auch schon alles klar gemacht haben können, nachdem De Silvestri eine Flanke von Andreas Beck an den eigenen Pfosten gelenkt hatte (65.). Kurz vor Schluss vergaben zudem Jerome Boateng und Kroos weitere gute Gelegenheiten. Am Ende blieb es beim 1:0, für die DFB-Elf war es im zehnten und letzten Spiel des Jahres der siebte Sieg.

„In diesem Jahrgang steckt enorm viel Potenzial. Es macht einfach Spaß mit ihm zu arbeiten“, sagte Hrubesch nach dem Schlusspfiff, „es war ein Spiel zweier Mannschaften, die um den EM-Titel spielen werden. Ich bin sehr zufrieden.“ Im kommenden Jahr könnte es bei der EM in Schweden (15. bis 29. Juni) zum Wiedersehen mit Italien kommen. Beide Mannschaften sind für das Turnier qualifiziert.

Weitere Inhalte