präsentiert von
Menü
US-Star zu Gast

Landon Donovan trainiert beim FCB

Die Trainingskiebitze an der Säbener Straße bekamen am Dienstag ein neues Gesicht präsentiert. US-Nationalspieler Landon Timothy Donovan absolvierte am Nachmittag seine erste Einheit mit der Mannschaft von Jürgen Klinsmann. Für insgesamt zehn Tage wird der 26-Jährige die Ligapause in der Major League Soccer (MLS) nutzen, um sich beim FCB fit zu halten

„Ich kenne Landon aus meiner Zeit bei L.A. Galaxy“, erklärt Jürgen Klinsmann. „Ein feiner Kerl, ein sehr guter Fußballer und eine große Persönlichkeit im US-Fußball. Landon wird die nächsten zehn Tage bei uns mittrainieren, um seinen Fitnessstand zu erhalten“, so der Bayern-Coach weiter.

Donovan freut sich auf die Zeit beim deutschen Rekordmeister. „Ich freue mich, dass mir Jürgen Klinsmann und der FC Bayern die Möglichkeit geben, ihr neues Leistungszentrum kennen zu lernen und mich darin neben großartigen internationalen Fußballen auch fithalten kann“, erklärte der 105-malige Nationalspieler. Die neue Saison in den USA startet im März 2009.

Donovan ist kein Unbekannter in Deutschland. Von 2001 bis 2005 stand der Offensiv-Spieler bei Bayer Leverkusen unter Vertrag und absolvierte sieben Bundesligaspiele für die Werkself. Um mehr Spielpraxis zu bekommen, ließ sich Donovan, der 1999 bester Spieler bei der U17-Weltmeisterschaft war, für drei Jahre zu den San Jose Earthquakes ausleihen (87 Spiele, 32 Tore).

Seit 2005 spielt er für Los Angelas Galaxy, dem aktuellen Klub von David Beckham. In der zurückliegenden Saison erzielte er in 24 Spielen 20 Tore und wurde damit Torschützenkönig der MLS. Wenige Stunden seinem ersten Training beim FC Bayern wurde er in seiner Heimat zum fünften Mal zum Fußballer des Jahres gewählt. In einer landesweiten Journalisten-Abstimmung setzte er sich mit 297 Stimmen vor Torwart Tim Howard vom FC Everton (249) durch.

Donovan ist bereits der zweite Trainingsgast beim FCB unter Jürgen Klinsman. In der Sommervorbereitung gehörte Joseph Ngwenya für einige Wochen zum durch die EM-Teilnehmer stark reduzierten Kader.

Weitere Inhalte