präsentiert von
Menü
Inside

Nur Henry besser als Ribéry

Franck Ribéry darf sich über die nächste Ehrung freuen. Bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“ in seiner Heimat Frankreich wurde der Bayern-Profi mit 38,7 Prozent der abgegeben Stimmen hinter seinem Nationalmannschaftskollegen Thierry Henry (42 %) Zweiter. Das ergab die von der Sportzeitung „L'Équipe“ veröffentlichte Umfrage. Auf Platz drei kam Schwimmerin und Vorjahressiegerin Laure Manaudou (34,3). Der Mittelfeldstar darf auch bei den Ehrungen der internationalen Fußball-Elite auf gute Platzierungen hoffen. Ribéry ist der einzige Bundesliga-Akteur, der es sowohl bei Europas Fußballer des Jahres als auch beim Weltfußballer des Jahres in die Vorauswahl geschafft hat.

FCB-Frauen kommen Berlin näher
Die Damen-Mannschaft des FC Bayern ist ihrer Favoritenrolle im DFB-Pokal gerecht geworden und in die Runde der letzten Acht eingezogen. Beim SC Bad Neuenahr gewann der Bundesliga-Tabellenführer im Achtelfinale mit 5:2 (3:0). Treffer von Nina Aigner (26.), U 20-Nationalspielerin Julia Simic (34.) sowie ein Eigentor von Anne-Kathrin Westphal (41.) sicherten den Bayern im ersten Durchgang eine scheinbar sichere Führung, doch Lydia Neumann (76.) und Isabell Bachor (77.) machten es mit einem „Doppelschlag" in der Schlussphase noch einmal spannend. Mit dem vierten Bayern-Treffer beendete Weltmeisterin Melanie Behringer (82.) allerdings die letzten Hoffnungen der Gastgeberinnen. Das Tor zum Endstand markierte erneut Aigner (86.).

Erster Heimsieg für FCB-Korbjäger
Endlich, der Bann ist gebrochen. Die Basketballer des FC Bayern haben den lang ersehnten ersten Heimsieg in der Pro A-Liga eingefahren. Am Samstagabend gewann die Mannschaft von Georg Kämpf an der Säbener Straße gegen gegen den TV Langen mit 95:80 (47:37). Kämpf äußerte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Teamleistung und lobte vor allem die deutlich verbesserte Rebound-Leistung. Mit nunmehr 6:8 Punkten belegen die Bayern Platz 12 in der Tabelle.

Weitere Inhalte