präsentiert von
Menü
Qualität schießt Tore

'Toni-bery' machen den Unterschied

Karl-Heinz Rummenigge war es wichtig, die neue Transferpolitik des FC Bayern noch einmal in aller Deutlichkeit zu unterstreichen. „Qualität vor Quantität. Lieber ein Ribéry mehr als drei Spieler zu viel - das wird der Stil der Zukunft sein beim FC Bayern“, sagte der FCB-Vorstandschef unter dem Applaus der fast 1.700 anwesenden Mitglieder am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung des Klubs. „Ich bin überzeugt, dass dieser Stil erfolgreich sein wird.“

Es dauerte nicht mal 48 Stunden, ehe Rummenigges Aussage einmal mehr bestätigt wurde. Beim 2:1-Erfolg beim FC Schalke 04 waren es Luca Toni und ebene jener Ribéry, die die beiden entscheidenden Treffer erzielten und dank ihrer Qualität dem Rekordmeister den fünften Ligasieg in Serie bescherten.

„Franck hat die Portion Extraklasse. Er macht den Unterschied in gewissen Situationen und hat das gottgegebene Talent, Partien spielerisch zu entscheiden“, freute sich Trainer Jürgen Klinsmann nach dem Schlusspfiff. Während die Schalker fast über die ganze Spielzeit Feld überlegen waren, dabei aber kaum Torchancen herausspielten, schlugen Toni und Ribéry nach geradezu perfekten Angriffszügen zwei Mal eiskalt zu.

Zweifel über die außergewöhnlichen Qualitäten von Mittelfeldwirbelwind Ribéry und „Tormaschine" Toni - beide waren im Sommer letzten Jahres für zweistellige Millionen-Ablösesummen nach München gekommen - hatte es eigentlich schon in der letzten Saison nie gegeben. Mit 24 Treffern wurde Toni Torschützenkönig, insgesamt gelangen ihm überragende 39 Tore in 45 Pflichtspielen. Bei Ribéry waren es nicht nur die insgesamt 15 Pflichtspieltreffer, die ihn zum Spieler der Saison machten. Es war auch seine spielerische Klasse, seine Genialität in manchen Augenblicken, die ihm auch bei den gegnerischen Fans so manchen Szenenapplaus einbrachten.

Dass der FC Bayern in den letzten fünf Ligaspielen fünf Mal als Sieger vom Platz gegangen ist, kann man ganz eng mit dem Namen Ribéry in Verbindung zu bringen. Seitdem der französische Nationalspieler nach auskurierter Verletzung wieder an Bord ist, segeln Klinsmann und seine Mannschaft auch wieder auf Kurs Tabellenspitze. „Wir haben jetzt viel aufgeholt und hoffen auf die Herbstmeisterschaft“, sagte Ribéry nach dem Spiel in Schalke, bei dem ihm sein viertes Tor im vierten Spiel nacheinander gelang.

Toni erzielte in der Veltins-Arena ebenfalls seinen vierten Saisontreffer. Es war das 13. Mal, dass der Italiener die Bayern in der Bundesliga mit 1:0 in Führung brachte, jedes Mal ging seine Mannschaft auch als Sieger vom Platz. Letztmals hatte er am vierten Spieltag beim 3:0-Erfolg in Köln getroffen, dazwischen hatte er ein ungewohnt lange Dursttrecke und eine mehrwöchige Verletzungspause durchleben müssen. Doch das ist jetzt beides beendet. „Wir haben jetzt nur noch einen Punkt Rückstand auf die Tabellenspitze. Jetzt sind wir auf dem richtigen Weg und zurück in der Erfolgsspur“, sagte Toni. Für die „Bild“ stand am Montag jedenfalls fest: „Toni und Ribéry - Bayern wieder mit Sieggarantie.“

Weitere Inhalte