präsentiert von
Menü
Wieder fit

Toni kehrt gegen Schalke zurück

Mit Luca Toni und möglicherweise sogar mit Philipp Lahm will der FC Bayern seine Bundesliga-Aufholjagd fortsetzen und auch am Sonntag beim direkten Verfolger FC Schalke 04 seine Siegesserie ausbauen. „Luca ist einsatzfähig und hoffentlich torhungrig“, sagte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann am Freitag nach dem Training seiner Mannschaft. Der 44-Jährige hält den Torschützenkönig der vergangenen Saison trotz seiner verletzungsbedingten Pause für „fit genug“, um von Beginn an zu spielen.

Auch Nationalspieler Philipp Lahm kann nach zweieinhalb Wochen Verletzungspause auf sein Comeback gegen die „Königsblauen“ hoffen. „Philipp ist dabei zurückzukommen.Wir wollen abwarten, wie er sich Samstag fühlt und entscheiden, ob wir ihn mitnehmen nach Schalke“, meinte Klinsmann. Lahm, der am Freitag erstmals wieder mit der Mannschaft trainierte, hatte sich im Champions-League-Hinspiel gegen den AC Florenz (3:0) eine Fußverletzung zugezogen.

Weiter nach oben

„Wir wollen unbedingt noch weiter nach oben vor Weihnachten und da soll es einen großen Schritt am Sonntag geben“, sagte Klinsmann in Hinblick auf die anvisierte Herbstmeisterschaft. „Für mich ist das am Sonntag das schwierigste Spiel bis zur Winterpause“, stellte auch Innenverteidiger Martin Demichelis die Bedeutung der Partie heraus. Beflügelt durch ein Gespräch mit dem neuen argentinischen Nationaltrainer Diego Maradona glaubt Demichelis: „Wenn wir da gewinnen, haben wir gute Chancen, Herbstmeister zu werden.“

Ob der Rekordmeister in der Veltins-Arena auf die Dienste von Bastian Schweinsteiger zurückgreifen kann, ist indes noch ungewiss. Der Nationalspieler brachte vom 1:1 in Florenz eine Schienbeinprellung und lange Risswunde mit nach Hause (eigener Bericht). „Wir sind zuversichtlich, aber die Ärzte werden Samstag den letzten Input geben“, so Klinsmann.

Hierarchie ist klar

Beim Spiel gegen den Erzrivalen aus dem Ruhrgebiet hofft der Bayern-Coach endlich einmal auf eine konstant gute Leistung seiner Elf. Die Mannschaft habe zwar „nicht immer, aber ein paar Mal zu oft“ erst nach der Pause einen Gang zugelegt. Das soll sich in Gelsenkirchen nicht zuletzt auch dank Luca Toni ändern, der wohl wieder in der Startelf stehen wird. „Die Hierarchie ist klar“, sagte Klinsmann in Bezug auf den Kampf um die Sturmplätze.

Weitere Inhalte