präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum Cottbus-Spiel

'Wir können zufrieden sein'

Durch eine souveränen Leistung fuhr der FC Bayern am Samstag einen klaren Sieg gegen den Tabellenletzten Energie Cottbus ein. Von Anfang an dominierte der Rekordmeister das Spiel und hatte auch auf die überaschende Führung von Cottbus die richtige Antwort parat. So war Manager Uli Hoeneß mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden: „Die Mannschaft hat nach dem Rückstand gut reagiert und sofort zwei Tore gemacht."


Die Stimmen zum Spiel:

Uli Hoeneß:„Wir können zufrieden sein. Die Mannschaft hat nach dem Rückstand gut reagiert und hat sofort die zwei Tore gemacht. Nach dem 4:1 haben sie natürlich ein bisschen langsamer gemacht, weil natürlich jeder weiß, dass jetzt die Woche der Wahrheit kommt mit dem Spiel gegen Bukarest und Samstag gegen Leverkusen und danach dann Hoffenheim. Da wird’s natürlich schwer und man muss die Kräfte ein wenig schonen. Aber wir sind bereit für diese Spiele und jetzt wird’s dann spannend.“

Jürgen Klinsmann: „Wir sind zufrieden, dass wir die drei Punkte eingefahren haben. Vom Ergebnis her hätten wir uns noch ein paar Tore mehr gewünscht, weil die Chancen dazu hatten wir ja. Wir kommen langsam da hin, wo wir hinwollen, denn wir wollen Herbstmeister werden. Die Mannschaft findet einen immer höheren Rhythmus, natürlich auch mit einem Ausnahmespieler wie Franck Ribéry. Er sorgt immer wieder für tolle Akzente. Wir haben jetzt bald die direkten Vergleiche mit Leverkusen und der TSG Hoffenheim und dann werden wir sehen, wie es Mitte Dezember aussieht.“

Bastian Schweinsteiger: „Es war ein sehr gutes Spiel. Wir haben den Ball sehr schnell laufen lassen, hatten gute Kombinationen und haben viel Druck gemacht. Es war dann komisch, dass Cottbus in Führung gegangen ist, weil es ihre erste Szene war. Aber wir haben gut gespielt und konnten auf dem neuen Platz auch gut unsere spielerischen Elemente hineinbringen.“

Bojan Prasnikar (Trainer Cottbus): „Das Ergbnis sagt alles. Der FC Bayern hat souverän gespielt. Wir hatten von Anfang an Probleme, aber dann einen kleinen Vorteil durch unser Tor. Danach schoß Ribéry gleich das Tor und dann ist es schwer, wieder ins Spiel zu kommen. Aber wir müssen jetzt gleich an das nächste Spiel denken und das hier abschließen.“

Gerhard Tremmel (Torwart Cottbus): „Mich ärgert, dass wir drei Tore durch Standardsituationen bekommen, denn das ist ein großes Problem schon in der ganzen Situation. Wir haben am Anfang ganz gut ausgesehen und sind auch etwas glücklich in Führung gegangen. Letztendlich ist Bayern aber zu stark. Wir haben unsere Zweikampfstärke auch nicht so zur Geltung gebracht. Bayern hat das sehr clever gemacht und es war schwer für uns.“

Weitere Inhalte