präsentiert von
Menü
Gegen die Statistik

Darum wird Bayern Meister!

Es war ein spannendes Spiel und bis zur 72. Minute sah es danach aus, als ob der FC Schalke bei der TSG Hoffenheim würde gewinnen können und damit den FC Bayern zum Herbstmeister machen. Doch dann traf der eingewechselte Selim Teber für den Aufsteiger zum 1:1 – ein Punkt reichte den Hoffenheimern, um dank des besseren Torverhältnisses auf Platz eins zu überwintern,

Gemessen an der Statistik wird die Mannschaft von Ralf Rangnick mit einer Wahrscheinlichkeit von 68,8 Prozent auch am Ende der Saison ganz oben stehen. In 31 von 45 Fällen wurde der Hinrunden-Spitzenreiter auch deutscher Meister. Zum zweiten Mal erst steht ein Aufsteiger zur Winterpause an der Spitze. Bislang gelang das nur dem 1. FC Kaiserslautern in der Saison 1997/98 - am Ende reichte es zum Titel.

Bei den Bayern ist man natürlich fest davon überzeugt, dass sich dieser Fall ganz bestimmt nicht wiederholen wird. „Wir haben berechtigte Hoffnungen, den Titel zu verteidigen und allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Wochenende. fcbayern.de hat sieben Gründe ausgemacht, warum auch nach dieser Saison die Meisterschale nach München wandern wird.

Weitere Inhalte