präsentiert von
Menü
Jahresrückblick, Teil 2

Die Aufholjagd der Comeback-Bayern

Das zweite Halbjahr 2008 war für den FC Bayern geprägt von Anlaufschwierigkeiten in die neue Saison und anfänglichen Verletzungssorgen, einem tadellosen Auftreten in der Champions League und einer tollen Aufholjagd in der Bundesliga bis hin zum Sieg im Spitzenspiel gegen Hoffenheim. fcbayern.de hat noch mal alle wichtigen Ereignisse der letzten sechs Monate zusammengefasst.

Der Jahresrückblick 2008, Teil 2

17. Juli: Knapp dreieinhalb Wochen vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison nehmen die letzten EM-Teilnehmer - bis auf den langzeitverletzten Franck Ribéry - das Vorbereitungstraining auf. Darunter ist auch Neuzugang Tim Borowski, der wie Hans Jörg Butt ablösefrei an die Säbener Straße gewechselt ist. Borowski kam von Werder Bremen, Butt von Benfica Lissabon.

19. Juli: Der „Bomber der Nation“ bekommt sein eigenes Stadion. Bei einem Testspiel gegen die aktuelle Bayern-Mannschaft von Jürgen Klinsmann wird in Nördlingen das „Gerd-Müller-Stadion“ feierlich eingeweiht. „Das hat mich schon sehr berührt“, sagt Müller, der in Nördlingen geboren wurde, anschließend.

5. August: Der 2007 neu eingeführte Franz-Beckenbauer-Cup geht auch in der zweiten Auflage an den Gastklub. Wie schon im vergangenen Jahr gegen den FC Barcelona, unterliegt der FC Bayern diesmal Inter Mailand mit 0:1. Bei diesem Spiel verletzt sich zudem Martin Demichelis und fällt zum Saisonstart aus, genauso wie Luca Toni und Tim Borowski. Zuvor schon wird Willy Sagnol an der Achillessehne operiert und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Ende August muss auch Hamit Altintop sich einer OP unterziehen. Die erste Phase der Hinrunde war geprägt von einigen Verletzungssorgen.

10. August: Der Start in die neue Saison verlangt dem FC Bayern alles ab. In einem echten Pokalfight gewinnt die Klinsmann-Elf bei Drittligist Rot-Weiß Erfurt mit 4:3 und zieht damit in die zweite DFB-Pokalrunde ein.

Weitere Inhalte