präsentiert von
Menü
'Eine wunderbare Gruppenphase'

Fast perfekter FCB hat Appetit auf mehr

Es gab Foie Gras, Austern, Kalbsfilet - und obendrein eine kräftige Portion Lob. „Es ist schon einen Applaus wert, wenn man hier in der Höhle des Löwen 3:2 gewinnt“, sagte Karl-Heinz Rummenigge unter dem Beifall von Sponsoren und Fans auf dem Bankett des FC Bayern im Salon „Ile de France“ des Mannschaftshotels. Mit dem Sieg beim bis dato punktgleichen Rivalen hatte sich der deutsche Rekordmeister am Mittwochabend den Gruppensieg in der Champions League gesichert, und der hatte Appetit auf mehr gemacht.

Rummenigge jedenfalls ist überzeugt: „Bei den Leistungen, die wir in den letzten Monaten gezeigt haben, bei der Qualität und Homogenität der Mannschaft, bei dem Willen und der Spielfreude wird es nicht so einfach sein, den FC Bayern aus dem Wettbewerb zu werfen.“ Vier Siege, zwei Unentschieden, 14 Punkte, 12:4 Tore - das sind die Zahlen zur zweitbesten Gruppenphase in der FCB-Vereinsgeschichte. Gleichzeitig beendeten die Münchner die Vorrunde als beste aller 32 Mannschaften.

„Wir haben eine wunderbare Gruppenphase gespielt“, meinte Rummenigge, „das war keine einfache Gruppe. Wir haben mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass es so locker durchgeht.“ Uli Hoeneß sprach von einer „überragenden Vorrunde. Das ist sensationell.“

„Hochzufrieden“ war natürlich auch der Trainer. „Es ist absolut imponierend, wie sich die Mannschaft in einer so schweren Gruppe behauptet hat“, sagte Jürgen Klinsmann, der seine Mannschaft nun gerüstet sieht für die kommenden Aufgaben in der K.o.-Phase. „Wir wollten auf Augenhöhe ziehen mit den großen europäischen Mannschaften - ich glaube, das ist uns gelungen. Es ist beeindruckend, was sich entwickelt hat.“

Die Duftmarke einer europäischen Spitzenmannschaft hinterließen die Bayern in Lyon vor allem in der ersten Halbzeit. Hinten hielt die Bayern-Defensiv um den starken Torwart Michael Rensing gegen stürmische Franzosen den Kasten sauber, vorne schlugen die Münchner eiskalt zu. Miroslav Klose mit einem Doppelpack (12., 37.) und Franck Ribéry mit dem ersten Champions-League-Tor seiner Karriere (34.) sorgten für eine souveräne 3:0-Pausenführung des FCB.

„Die Mannschaft hat mit ein, zwei Kontakten den Ball laufen lassen, kam in den Strafraum hinein und hat die Tore herausgespielt. Das war erste Sahne, Fußball vom Feinsten“, schwärmte Klinsmann. Für Rummenigge waren die ersten 45 Minuten der Bayern „nahe am perfekten Fußball. Wir haben phantastisch gespielt.“

Mit der sicheren Führung im Rücken - Lyon hätte vier Tore erzielen müssen, um den FCB noch von der Tabellenspitze zu verdrängen - schalteten die Bayern dann in der zweiten Halbzeit einen Gang zurück. „Da denkt man schon ein bisschen an das Spiel in Stuttgart und im Unterbewusstsein lässt die Konzentration ziemlich nach“, hatte Hoeneß dafür Verständnis. „Ich suche jetzt hier nicht das Haar in der Suppe.“

Sidney Govou (52.) und Karim Benzema (68.) konnten mit ihren Treffern den Sieg des FC Bayern ohnehin nicht mehr verhindern. „Wir sind hochverdient Gruppensieger geworden“, zog Hoeneß ein zufriedenes Vorrundenfazit. Grund zur Euphorie gebe es aber nicht, betonte Rummenigge. „Die Champions League geht jetzt erst richtig los.“

Mit breiter Brust nach Stuttgart

Chelsea, Arsenal, Real Madrid oder Inter Mailand sind nur vier der sieben hochkarätigen Gegner, auf die der FCB im Achtelfinale treffen könnte (siehe Extra-Bericht). „Das sind alles große Kaliber. Jetzt beginnt die schwierigere Phase“, meinte Rummenigge. Dennoch sind die Bayern zuversichtlich, sich im Konzert der Großen weiter behaupten zu können. „Es wird sicher sehr schwer, uns zu schlagen“, sagte Philipp Lahm.

Die Brust des FC Bayern ist also breit nach dem Gruppensieg in der Champions League, der den Münchnern zudem noch einmal Schwung für das letzte Hinrundenspiel am Samstag gibt. „Jetzt haben wir noch mal ein schweres Spiel in Stuttgart. Wenn das gut ausgeht, haben wir ein perfektes Jahr“, meinte Hoeneß.

Mit einem Sieg wollen die Bayern im Kampf um die Herbstmeisterschaft vorlegen. „Wir sollten den Hoffenheimern zeigen, dass die Herbstmeisterschaft nach München gehört“, wandte sich Rummenigge in seiner Bankettrede direkt an die Mannschaft, „Burschen, konzentriert euch und gebt noch einmal alles.“ Der Hunger des FC Bayern ist noch nicht gestillt.

Für fcbayern.de in Lyon: Nikolaus Heindl