präsentiert von
Menü
'Je namhafter, desto besser'

FCB fiebert Achtelfinal-Auslosung entgegen

Am Freitagmittag blickt der FC Bayern gespannt nach Nyon. Um 12.00 wird im Haus des Europäischen Fußballs das Achtelfinale der Champions League ausgelost - und der deutsche Rekordmeister kann mit einem namhaften Gegner rechnen (ab 12.00 Uhr im FCB-Liveticker). Real und Atletico Madrid, FC Chelsea und Arsenal London, Sporting Lissabon, FC Villarreal und Inter Mailand heißen die möglichen Gegner des FC Bayern.

„Ich glaube, dass sich alle Bayern-Fans einen namhaften Gegner wünschen. Wenn jetzt Real, Inter oder Chelsea kommen würden, dann freut man sich schon wochenlang darauf“, sagte Jürgen Klinsmann, dessen Motto für die Auslosung lautet: „Je namhafter, desto besser. Wir wollen eine Messlatte haben, um zu sehen, wo wir stehen.“

Aufgrund einer speziellen Auslosungs-Arithmetik, wonach im Achtefinale keine Klubs aus demselben Land aufeinandertreffen können, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es Klinsmann und seine Mannschaft mit einem spanischen Vertreter zu tun bekommen. Real, Atletico und Villarreal können nämlich nicht dem FC Barcelona - gemeinsam mit dem FCB im Topf der Gruppensieger – zugelost werden.

Gespielt wird das Achtelfinale am 25./25. Februar und am 10./11. März. Die Bayern treten als Gruppensieger zunächst auswärts an. Übrigens: Nach dem Gruppenfinale in Lyon zog Franz Beckenbauer in einer Probe-Auslosung bei „Premiere“ den Bayern Real Madrid als Gegner.

Die möglichen Bayern-Gegner im Kurtportrait

Real Madrid: Bayern gegen Real ist fast schon ein Klassiker in der Champions League. Zuletzt trafen beide Teams vor zwei Jahren ebenfalls im Achtelfinale aufeinander (2:3 in Madrid, 2:1 in München). In dieser Saison läuft es noch nicht rund bei den „Königlichen“. Vor einer Woche wurde Bernd Schuster von Juande Ramos als Coach abgelöst. In der spanischen Liga belegt der Titelverteidiger lediglich Platz sechs - 12 Zähler Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona.

Atletico Madrid: Reals Lokalrivale belegt in Spanien derzeit Platz fünf in der Tabelle. Atletico war Gegner der Bayern 1974 beim ersten Triumph im Landesmeistercup. Nach einem 1:1 im ersten Spiel (Torschütze „Katsche“ Schwarzenbeck kurz vor Abpffif) gewannen die Bayern das Wiederholungsspiel mit 4:0. Seitdem gab es keine weiteren Duelle - auch, weil Atletico lange Zeit nicht mehr an der Champions League teilnahm.

FC Villarreal: Weil die Spieler in knallgelben Trikots antreten, werden sie in Spanien nur „Submarinos amarillos“ (gelbe U-Boote) genannt. Der Klub ist national und international noch ohne Titelgewinn. Derzeit Tabellenvierter in Spanien.

Sporting Lissabon: Gegner der Bayern in der Gruppenphase vor zwei Jahren. In Lissabon siegten die Bayern mit 1:0, in der Allianz Arena blieb die Begegnung torlos. In der portugiesischen Liga aktuell Tabellenvierter.

Inter Mailand: Bei Inter schwingt seit dieser Saison Startrainer Jose Mourinho das Zepter. Mit ihm soll nach drei Meisterschaften in Folge endlich auch in Europa der große Coup gelingen. Inter gewann im Sommer gegen den FCB den Franz-Beckenbauer-Cup mit 1:0. Vor zwei Jahren gab’s in der Gruppenphase ein 2:0 der Bayern in Mailand und ein 1:1 in München. Aktuell mit sechs Punkten Vorsprung Tabellenführer in Italien.

Arsenal London: Gegen die Mannschaft von Arsene Wenger setzten sich die Bayern 2005 im Achtelfinale durch (3:1 und 0:1). Auch aufgrund von Verletzungsproblemen haben die „Gunners“ zuletzt in der Premier League etwas den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen lassen: acht Punkt Rückstand auf Tabellenführer Liverpool.

Chelsea London: Der Klub des russischen Milliardärs Roman Abramovitsch - und von Ex-Bayern-Profi Michael Ballack. Der wechselte nach der WM 2006 ablösefrei an die Stamford Bridge, hat sich dort seinen Traum vom Gewinn der Champions League aber auch noch nicht erfüllen können. Chelsea verlor das letzte Finale gegen Manchester United im Elfmeterschießen. Gegen die Bayern setzten sich die „Blues“ 2005 im Viertelfinale durch: 4:2 in London und 2:3 in München. In der Premier League aktuell mit einem Punkt hinter Liverpool Tabellenzweiter.

Weitere Inhalte