präsentiert von
Menü
6 Monate Klinsmann

'Jürgens Verdienste sind unverkennbar'

Weihnachten verbringt Jürgen Klinsmann mit seiner Familie in Kalifornien, in Gedanken ist er aber weiter beim FC Bayern. „Ich bleibe telefonisch ständig in Kontakt mit Karl-Heinz Rummenigge“, sagte der Cheftrainer, der es „schade“ findet, „dass jetzt die Winterpause kommt.“ Denn Klinsmann hatte gerade angefangen, erste Früchte seiner Arbeit beim Rekordmeister zu ernten.

„Jürgen hat den Verein aufgemischt“, sagte Franz Beckenbauer zu den ersten sechs Monaten Amtszeit des Wahl-Kaliforniers, der im Sommer mit vielen Ideen und Konzepten beim FC Bayern seinen Dienst angetreten hat. Leistungszentrum, Acht-Stunden-Tag, Trainingsmethoden, Spielphilosophie und vieles mehr - „wir haben viele Dinge geändert“, sagte Klinsmann im Rückblick, „das war natürlich auch für die Spieler nicht einfach.“

Klinsmann findet die Balance

Nach einem halben Jahr stellte Beckenbauer jetzt zufrieden fest: „Jürgens Handschrift fruchtet.“ Nach einem „holprigen Start“ (Klinsmann) überwintert die Mannschaft mit einer Serie von 16 Pflichtspielen ohne Niederlage, ist in der Bundesliga punktgleich mit Spitzenreiter Hoffenheim und in der Champions-League-Vorrunde war der FCB die beste aller 32 gestarteten Mannschaften.

Weitere Inhalte