präsentiert von
Menü
Duell der Ballermänner

Toni-Klose-Ribéry vs. Ibisevic-Ba-Obasi

Luca Toni sprach gerade von einem „big match“, das er am Freitagabend in der Allianz Arena erwarte - da ging die Tür auf. „Luca, hast du Angst?“, fragte Franck Ribéry auf Deutsch und hielt seinem Teamkameraden einen großen Aufkleber mit dem Wappen der TSG Hoffenheim vor die Nase. Ribéry und Toni grinsten, die versammelte Journalistenrunde lachte. Einen Tag vor dem vielleicht entscheidenden Spiel um die Herbstmeisterschaft war die Stimmung bei zwei der drei Aushängeschilder der FCB-Offensive bestens.

Warum auch nicht? Nach starken Auftritten in den letzten Wochen kann das um Miroslav Klose erweiterte Angriffstrio des Rekordmeisters selbstbewusst in das Duell mit dem aktuell besten Angriff der Liga (40 Tore) gehen. Seit zwei Monaten ist der FCB unbesiegt, hat in dieser Zeitspanne 23 Bundesliga-Tore erzielt, an 21 davon waren Toni, Klose und Ribéry entweder als Torschützen (15) oder Vorbereiter (6) beteiligt.

'Ein schönes Dreieck'

„Die letzten Wochen waren sehr gut, die Laufwege passen. Wir finden immer mehr zueinander, jeder hat seine Form erreicht“, sagte Toni und bezeichnete das Zusammenspiel mit seinen beiden Kollegen als „ein schönes Dreieck“, auch wenn die Verständigung innerhalb des deutsch-französisch-italienischen Trios nicht immer 100-prozentig klappe. Das sei aber das Erfolgsgeheimnis, schmunzelte Toni und betonte: „Mit meisterlichen Spielern muss man nicht reden, mit denen muss man einfach spielen.“

Seitdem Ribéry seinen Syndesmosebandriss auskuriert hat sowie Toni und Klose nach der Europameisterschaft fit wurden, kommt die Bayern-Offensive immer besser in Schwung und der FCB hat kein Spiel mehr verloren. Die Statistiken sprechen für sich: Klose ist aktuell Bayerns Topscorer (6 Tore, 6 Vorlagen) und war in den letzten zehn Pflichtspielen an zwölf Toren beteiligt; Toni ist Bayerns Toptorjäger (7 Treffer), war in den letzten elf Ligaspielen an zehn Treffern beteiligt und traf in den letzten vier Ligaspielen in Serie; Ribéry verzeichnet im Schnitt die meisten Ballkontakte aller Bundesligaspieler pro Spiel (95), war in zehn Ligaspielen an neun Toren (6 Treffer, 3 Vorlagen) beteiligt und erzielte in sechs der letzten sieben Ligapartien je ein Tor.

Weitere Inhalte