präsentiert von
Menü
Das Sechs-Punkte-Spiel

'Wir sind stärker als Hoffenheim'

Bayern gegen Hoffenheim - ganz Fußball-Deutschland fiebert dem Anpfiff dieses Duells entgegen. Schon seit Tagen übertreffen sich die Medien an Intensivität und Ausführlichkeit in der Berichterstattung zum Bundesliga-Gipfeltreffen. Selbst im fernen New York berichtete die „Times“ über das „größte Spiel der Saison“ - schon lange hat kein Ligaspiel mehr in Deutschland die Massen so in Atem gehalten wie dieses.

„Wir werden ein tolles Spiel sehen, davon bin ich überzeugt und dann werden wir sehen, wer die bessere Mannschaft hat“, meinte Manager Uli Hoeneß vor der Partie, die in 168 Ländern übertragen wird. 150.000 Tickets hätte der FCB für das Spiel am Freitagabend in der Allianz Arena verkaufen können, schon vor Wochen waren die 69.000 Plätze ausverkauft. „Das wird ein Bigmatch. Wer in der Allianz Arena ist, wird sicherlich ein großartiges Spiel sehen“, versprach Luca Toni.

Bayern gegen Hoffenheim, Deutscher Rekordmeister gegen Liga-Neuling - nach wochenlanger Jagd nach der Tabellenführung wollen Jürgen Klinsmann und seine Mannschaft die Verhältnisse endlich geraderücken und „ein Zeichen setzen. Wir haben eine große Chance ihnen zu zeigen, dass wir auf den ersten Platz gehören“, sagte Weltmeister Toni vor der „Kraftprobe", wie er das Spiel bezeichnete. „Ich gehe davon aus, dass die Bayern Hoffenheim zeigen, wo der Barthel den Most holt“, sagte FCB-Präsident Franz Beckenbauer. „Wir sind stärker als Hoffenheim und ich freue mich schon auf das Spiel“, sagte Nationalspieler Philipp Lahm

„Es ist normal, dass die Spieler bis in die Haarspitzem hochmotiviert sein werden. Wir haben praktisch ein Sechs-Punkte-Spiel um die Spitze vor uns“, sagte Klinsmann. „Bei uns passt jetzt alles. Es ist ein guter Zeitpunkt, um gegen Hoffenheim zu spielen“, betonte Daniel van Buyten. Und Kapitän Mark van Bommel sagte: „Wir gehen in das Spiel, um es zu gewinnen. Und das werden wir auch.“

Bayern gegen Hoffenheim - die Ausgangslage ist klar. Mit einem Sieg holt sich 1899 den inoffiziellen Titel der Herbstmeisterschaft und überwintert damit auf Platz eins. Bei einem Remis und einem Sieg der Bayern wird die Entscheidung darüber auf das Hinrundenfinale am kommenden Wochenende vertagt, wenn die Klinsmann-Elf in Stuttgart gastiert und Hoffenheim Schalke empfängt. Gewinnen die Bayern gegen1899 mit mehr als vier Toren Unterschied, gehen sie als Spitzenreiter in den letzten Spieltag des Jahres.

„Natürlich können wir in diesem Spiel Tabellenführer werden, warum nicht?“, schoss Van Bommel den Gipfelsturm nicht aus. „Wenn wir während des Spiels die Gelegenheit bekommen, sie klar zu schlagen, werden wir diese nutzen. Hauptsache ist aber, dass wir drei Punkte holen. Und wenn wir 8:4 gewinnen, bin ich auch zufrieden.“ Oliver Kahn, Van Bommels Vorgänger als Kapitän, ist davon fest überzeugt: „Aus all meiner Erfahrung sage ich: Der FC Bayern wird wohl ziemlich klar gewinnen.“

Weitere Inhalte