präsentiert von
Menü
Inside

Alle an Bord für Kaiserslautern

Den „Schneewalzer“ in Bamberg (3:0) haben die Bayern verletzungsfrei überstanden, am Sonntag meldeten sich zudem einige Angeschlagene gesund zurück. So trainierten Mark van Bommel (Meniskusquetschung), Franck Ribéry (Prellung), Lucio und José Ernesto Sosa (beide Grippe) erstmals wieder mit der Mannschaft und stehen auch für das Testspiel am Montagabend beim 1. FC Kaiserslautern zur Verfügung. „Sie sind voll belastbar“, sagte Jürgen Klinsmann fcbayern.de, „wir haben alles an Bord für Kaiserslautern.“ Verzichten muss der FCB-Chefcoach weiterhin nur auf die langzeitverletzten Lukas Podolski, Toni Kroos und Willy Sagnol.

Müllers Rekord 'schafft wohl niemand mehr'
Seit der Saison 1971/72 steht die Bestmarke von Gerd Müller. 40 Tore schoss der FCB-Stürmer damals - ein Rekord für die Ewigkeit, an dem in der laufenden Saison aber gekratzt wurde. Hoffenheims Vedad Ibisevic schoss in 17 Hinrundenspielen 18 Treffer, nach einem Kreuzbandriss fällt er jedoch die restliche Saison aus. Müller selbst hätte es dem Bosnier zugetraut, an die 40-Tore-Marke heranzukommen, wie er in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ erzählte. Jetzt glaubt der „Bomber der Nation“ allerdings nicht mehr daran, dass sein Rekord jemals geknackt wird. „Das schafft wohl niemand mehr.“

Erster Sieg für FCB II
Am dritten Tag in Indien hat die zweite Mannschaft des FC Bayern ihren ersten Sieg gefeiert. Gegen den I-League-Klub Eeast Bengal reichte der Gerland-Elf am Samstag ein frühes Tor von Deniz Yilmaz (3. Minute) zum 1:0-Erfolg. Vor 3.500 Zuschauern bestimmten die Münchner die im indischen TV live übertragene Partie, ließen aber einige gute Tormöglichkeiten ungenutzt. Kurios war zudem die Entscheidung des Schiedsrichters, die beiden Halbzeiten jeweils nach 35 Minuten abzupfeifen, was im Lager des FCB für große Verwunderung sorgte.

Weitere Inhalte