präsentiert von
Menü
Der erste Tag in Dubai

Ankommen, Ausschlafen, Biathlon

Der Auftakt war noch recht locker. Ein bisschen Gymnastik im Fitnessraum, danach ein paar Spielchen mit jeweils festgelegten Einschränkungen (z.B. den Ball nur mit links spielen; zwei Kontakte pro Aktion; Tore nur per Kopfball). Doch zum Abschluss des ersten Trainings im Wintertrainingslager des FC Bayern in Dubai hatten sich Jürgen Klinsmann und sein Trainerteam eine echte Ausdauerprobe ausgedacht: Fußballbiathlon.

Das ging dann so: In vier Vierergruppen mussten die Spieler gemeinsam in die „Loipe“ - eine etwa 1 km lange Schleife um das private Trainingsgelände des Scheichpalastes -, um dann anschließend in den „Schießstand“ einzulaufen. Aus 13, 14 Metern musste dann der Erste der Gruppe vier Bälle in einem kleinen Tor unterbringen. Wer vorbeischoss schickte damit sich und seine ganze Mannschaft in eine „Strafrunde", ehe es zurück in die „Loipe“ ging. Man kann sich vorstellen, welchen Spaß die Spieler bei diesem Wettkampf hatten (und vor allem die Zuschauer!). Und das trotz einer nicht gerade unstrapaziösen Anreise.

Um 6.33 Uhr Ortszeit war der Airbus A319 mit dem Reisetross des FC Bayern am Dubaier Flughafen gelandet. Exakt fünfeinhalb Stunden hatte die Charter-Maschine aus München bis zur Stadt am Persischen Golf gebraucht - zehn Minuten schneller als ursprünglich geplant. Laut einer Durchsage des Kapitäns wurde der Flug von günstigen Rückenwinden begleitet.

In Deutschland war es zum Zeitpunkt der Landung in den Vereinigten Arabischen Emiraten erst kurz nach halb vier Uhr morgens. Kein Wunder, dass sich die meisten Beteiligten sichtlich müde bei den ersten Schritten auf Dubaier Boden präsentierten. Zwischen gar keinem Schlaf (u.a. Bastian Schweinsteiger) und immerhin drei Stunden (Philipp Laux) lagen nach den Erzählungen die einzelnen Schlafphasen an Bord.

Völlig unbürokratisch kamen die prominenten Gäste aus Deutschland durch die Sicherheitskontrollen. Bis alle Einreisemodalitäten erledigt waren, mussten sich die Bayern dann aber doch eine gute halbe Stunde bei bereitgestellten Softdrinks und Gebäck gedulden, ehe sie den Bus zum Mannschaftshotel besteigen durften. Nach einer kurzen Fahrt durchs morgendliche Dubai erreichten Jürgen Klinsmann und Co. schließlich ihr Domizil für die nächsten acht Tage: The Palace Hotel - The Old Town.

Heimatgefühle in der Wüste

Und das weckte bei den Spielern beim Betreten gleich Erinnerungen an das heimatliche Leistungszentrum an der Säbener Straße. Im Foyer des exklusiv für die Bayern-Mannschaft reservierten Hoteltraktes standen zwei Tischtennisplatten bereit. Nebenan war ein Konferenzsaal mit Fahrradergometern und Gymnastikmatten ausgestattet worden. Und im Laufe des Vormittages wurde auch noch ein Billard-Tisch untergebracht.

Doch nach körperlicher Betätigung war erst mal keinem zumute. Nach einem kurzen Frühstück zogen sich alle Beteiligten auf ihre Zimmer zurück - die meisten dürften sich bis zum gemeinsamen Mittagessen um 13 Uhr auch noch mal aufs Ohr gehauen haben, um ein wenig Schlaf nachzuholen. Um 15.45 Uhr ging es dann für die Mannschaft zum ersten Training: Biathlon á la Klinsmann unter der Sonne Dubais.

Für fcbayern.de in Dubai: Dirk Hauser

Weitere Inhalte