präsentiert von
Menü
Gerüstet für die Rückrunde

Bayern peilen maximalen Start an

Am Samstag schnaufen die Bayern noch einmal durch. Jürgen Klinsmann hat der Mannschaft trainingsfrei gegeben. Drei Tage später steht beim VfB Stuttgart das DFB-Pokal-Achtelfinale auf dem Programm, wiederum drei Tage später beginnt für den Rekordmeister beim Hamburger SV die Bundesliga-Rückrunde.

Der Spielplan beschert dem FCB zum Start in die zweite Saisonhälfte also gleich zwei richtungweisende Spiele. „Die ersten Spiele sind sehr wichtig für uns“, betonte Bastian Schweinsteiger, der überzeugt ist, dass diesmal ein besserer Start gelingt als in der Hinrunde. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, gleich in den ersten Spielen das Maximale rauszuholen.“

Mit zwei Remis hatten sich die Bayern zum Hinrundenstart zufrieden geben müssen. Diesmal sollen Siege her. „Im Sommer waren das andere Voraussetzungen, die Automatismen haben nicht gestimmt - jetzt stimmen sie. Deswegen bin ich positiv gestimmt, dass wir gute Ergebnisse erzielen werden“, sagte Schweinsteiger.

Nach drei Wochen harter Trainingsarbeit, darunter ein zehntägiges Trainingslager in Dubai, sowie fünf Siegen in fünf Testspielen fühlen sich die Bayern bestens gerüstet für die Rückrunde. „Das schaut gut aus“, sagte Klinsmann nach dem 5:0-Erfolg bei der Generalprobe am Donnerstagabend in Mainz.

„Wir haben sehr intensiv trainiert, fühlen uns sehr fit und sind heiß“, sagte Schweinsteiger, „man sieht, dass die Automatismen, besonders nach vorne, schon sehr gut sind. Defensiv stehen wir auch ganz ordentlich. Ein paar Dinge müssen wir natürlich noch perfektionieren, aber das kommt alles noch.“ Der Nationalspieler ist überzeugt, „dass wir gegen Stuttgart schon auf einem guten Niveau sein werden.“

In den beiden letzten Härtetests gegen Kaiserslautern (2:0) und Mainz erzielte der FCB sieben Tore und spielte beide Male zu Null. Dementsprechend zuversichtlich blickt die Mannschaft dem Rückrundenauftakt entgegen und freut sich auf Spiele, in denen es um etwas geht. „Ich bin froh, dass es jetzt ernst wird“, sagte Luca Toni, „da wird man sehen, wie wir wirklich drauf sind.“

Weitere Inhalte