präsentiert von
Menü
Fünf Siege in sechs Spielen

Bilanz im Südderby spricht für Bayern

Seit Jahren schon gehört der Südschlager zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart zu den brisantesten Duellen in der Bundesliga. Gut sechs Wochen ist es erst her, dass beide Teams zuletzt aufeinander trafen. Im letzten Spiel vor der Winterpause sah der deutsche Rekordmeister schon wie der sichere Sieger aus, ehe Sami Khedira mit einem sehenswerten Treffer in der Nachspielzeit den 2:2-Endstand erzielte.

Am Dienstag kommt es zur Neuauflage des Duells. Im ersten Spiel nach der Winterpause gastiert die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann erneut in Stuttgart, diesmal aber im Achtelfinale des DFB-Pokals. Ein Unentschieden wie vor sechs Wochen wird es somit nicht geben. Bereits sechs Mal kam es schon zum bayrisch-schwäbischen Pokal-Duell, fünf Mal mit dem besseren Ende für den FCB. fcbayern.de blickt noch einmal zurück auf die vorangegangenen Pokalspiele.

Saison 1974/75, 1. Runde
Das erste Pokalduell beider Teams gab es in der ersten Runde der Saison 1974/75. Mit sechs frischgebackenen Weltmeistern empfing der FCB die Schwaben im Olympiastadion und setzte sich erst nach großem Kampf mit 3:2 (1:0) durch. Neuzugang Karl-Heinz Rummenigge (16. Minute) hatte die Gastgeber früh in Führung gebracht, doch „Buffy” Ettmayer (58.) und Heinz Stickel (61.) wendeten nach der Pause das Blatt. Dank Torjäger Gerd Müller (76.) und Uli Hoeneß (80.) zogen die Münchner am Ende in die zweite Runde ein.

Saison 1985/86, Finale
Erst elf Jahre später kam es im Finale in Berlin zum erneuten Aufeinandertreffen im DFB-Pokal. Wenige Wochen vor der WM in Mexiko reiste der FCB als neuer deutscher Meister in die Hauptstadt und schickte sich an, zum zweiten Mal nach 1969 das Double nach München zu holen. Roland Wohlfahrt (34., 40., 77.) und Michael Rummenigge (65., 72.) ließen an diesem Ziel keinerlei Zweifel aufkommen, der VfB konnte das Ergebnis dank der Treffer von Guido Buchwald (75.) und dem heutigen Bayern-Trainer Klinsmann (85.) lediglich einschränken.

Saison 1989/90, Achtelfinale
Die bislang einzige Pokalniederlage gegen Stuttgart kassierte der FC Bayern im Achtelfinale der Saison 1989/90. Vor 67.750 Zuschauern im Neckarstadion trafen Fritz Walter (43., 77.) und Jürgen Hartmann (64.) zum klaren 3:0-Erfolg für die Schwaben, die sich in der nächsten Runde allerdings dem SV Werder Bremen geschlagen geben mussten.

Saison 1997/98, Halbfinale
Im Halbfinale der Spielzeit 1997/98 empfingen die Münchner den VfB als Titelverteidiger im Olympiastadion. In einer furiosen Anfangsphase sorgten Dietmar Hamann (14.), Mehmet Scholl (21.) und Carsten Jancker (21.) schnell für klare Verhältnisse und ebneten den Weg ins Finale, in dem der FCB den MSV Duisburg mit 2:1 besiegte und Trainer Giovanni Trapattoni nach zwei Jahren an der Säbener Straße den perfekten Abschied bereitete.

Saison 1998/99, Viertelfinale
Nur zehn Monate später kam es an gleicher Stelle zum erneuten Duell mit dem VfB, diesmal jedoch schon im Viertelfinale. Am Ergebnis indes änderte sich nichts, auch diesmal ging der FC Bayern nach 90 Minuten mit einem deutlichen 3:0 (1:0) als Sieger vom Platz. Carsten Jancker (26.), Mario Basler (71.) sowie Alexander Zickler (78.) hießen die Torschützen für den FCB, der erst im Finale von Werder Bremen (5:6 im Elfmeterschießen) gestoppt wurde.

Saison 2004/05, Achtelfinale
Das bislang letzte Südderby im Pokal gab es im Achtelfinale der Saison 2004/05. Zum dritten Mal hintereinander gewann der FC Bayern mit 3:0 dank der Treffer von Owen Hargreaves (35.), Michael Ballack (69.) und Roy Makaay (79.). Beim VfB standen damals noch Philipp Lahm und der heutige Teamchef Markus Babbel in der Startelf. Auch diesmal waren die Stuttgarter für die Bayern nur eine Zwischenstation auf dem Weg ins Finale, wo nach einem 2:1 gegen den FC Schalke 04 der Pokal zum 12. Mal nach München zu holen.

In der Zwischenzeit hat der FC Bayern zwei weitere Male den Pokalwettbewerb gewonnen, der VfB scheiterte in der Meistersaison 2006/07 im Finale knapp am 1. FC Nürnberg (2:3 n.V.). Für Spannung ist am kommenden Dienstag allemal gesorgt, der Sieger heißt aber auch dann hoffentlich wieder FC Bayern München.

Weitere Inhalte