präsentiert von
Menü
Südgipfel

FCB fährt voller Selbstvertrauen zum VfB

Die fußballlose Zeit ist vorbei, und sie beginnt aus Sicht des FC Bayern mit zwei echten Krachern: Zunächst geht es am Dienstagabend im Achtelfinale des DFB-Pokals beim VfB Stuttgart (ab 20.15 Uhr im FCB-Liveticker) um den Einzug in die nächste Runde, drei Tage später eröffnet der Rekordmeister beim Hamburger SV die Bundesliga-Rückrunde und damit die Jagd auf die Tabellenspitze. „Wir haben ja jetzt einige Wochen Zeit gehabt, heiß zu laufen. Jeder freut sich, dass es endlich los geht“, meinte Philipp Lahm zum Auftakt in die englische Woche.

Dabei startet der Rekordpokalsieger nach sechseinhalb-wöchiger Winterpause ausgerechnet an der Stelle, an der er das Fußballjahr 2008 mit einem 2:2-Unentschieden beschloss: Im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion. „Das ist en Hammerlos. Auswärts in Stuttgart ist alles andere als einfach“, sagte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann vor der Rückkehr in seine schwäbische Heimat, ergänzte aber: „Wenn man nach Berlin möchte, dann muss man auch so eine Hürde überspringen.“ Und Lahm fügte an: „Da können wir gleich mal wieder ein Zeichen setzen.“

Eine ganz schwierige Aufgabe

Dass es gleich im ersten Spiel des Jahres um alles oder Nichts geht, kommt den Münchnern gerade recht. „Die Mannschaft ist drauf eingestimmt, dass eine ganz schwierige Aufgabe auf uns zukommt. Die Spieler wissen: Mit K.o.-Spielen kann man nicht scherzen, das kann man nicht wieder gutmachen“, so Klinsmann. Ein Bundesligaspiel könne man „korrigieren, wenn es verloren geht, aber kein DFB-Pokalspiel. Das ist den Jungs bewusst und so wollen wir das auch von der ersten Sekunde angehen.“

Wie schon beim hart umkämpften 2:2-Remis Mitte Dezember erwartet Klinsmann auch diesmal ein „Pokalfight mit vielen Emotionen. Beide Seiten wollen unbedingt gewinnen und werden sich voll reinhängen.“ Doch im Gegensatz zur letzten Partie, als der VfB kurz vor Schluss durch ein Traumtor von Sami Khedira noch der Ausgleich gelang, wolle es sein Team diesmal „ein kleines bisschen besser machen und als Sieger vom Platz gehen“, so Klinsmann weiter.

Ribéry wieder dabei

Überhaupt zeigte sich Klinsmann nach einer rundum zufriedenstellenden Rückrundenvorbereitung sehr zuversichtlich, einen gelungenen Start ins Fußballjahr 2009 hinzulegen. „Die Stimmung ist sehr positiv, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf das Spiel.“ Klinsmanns Zuversicht rührt nicht zuletzt auch daher, dass er diesmal auch Franck Ribéry wieder an Bord hat, der vor sechs Wochen wegen einer Schulterprellung passen musste.

Verzichten muss Klinsmann dagegen auf Daniel van Buyten (Magen-Darm-Grippe) sowie Toni Kroos und Lukas Podolski (beide Aufbautraining). Dennoch sieht er seine Truppe stark genug, „dass wir selbstbewusst nach Stuttgart fahren, dort unser Spiel aufziehen und hoffen, dass wir als Sieger von Platz gehen.“ Und wenn es erst im Elfmeterschießen ist. „Natürlich trainieren wir Elfmeter, das könnte ja passieren“ so Klinsmann. Lahm indes wäre es „am liebsten, wir würden das Spiel nach 90 Minuten gewinnen. Das ist unser Ziel.“

Weitere Inhalte