präsentiert von
Menü
Abschied im Sommer

Podolski kehrt nach Köln zurück

Lange wurde spekuliert, jetzt ist es offiziell: Nationalstürmer Lukas Podolski wird den FC Bayern nach Ablauf dieser Saison verlassen und zu seinem ehemaligen Klub 1. FC Köln zurückkehren, wo er einen Vierjahresvertrag bis 2013 erhält. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen, die Vereinbarung beinhaltet aber ein Freundschaftsspiel gegen die Kölner.

„Wir sind dem ausdrücklichen Wunsch von Lukas Podolski nachgekommen, nach Köln zurückzukehren“, erklärte Uli Hoeneß, Vorstand der FC Bayern München AG. „Damit sind alle Spekulationen der zurückliegenden Wochen beendet.“ Der 23 Jahre alte Podolski zeigte sich „froh, dass die Entscheidung über meine sportliche Zukunft gefallen ist und die Spekulationen um meine Person ein Ende haben.“

Nur 12 Tore

Der 60-fache Nationalspieler war im Sommer 2006 von der Geißbock-Elf nach München gewechselt, wo er sich aber nicht als Stammspieler etablieren konnte. In 58 Bundesliga-Partien erzielte er nur 12 Tore. Für die Kölner hatte Podolski zwischen 2003 und 2006 in der 1. und 2. Liga in 81 Spielen immerhin 46 Treffer geschossen.

In der laufenden Saison bestritt der Angreifer 16 Pflichtspiele und erzielte dabei vier Tore. Allerdings wurde Podolski auch immer wieder von gesundheitlichen Problemen geplagt, weshalb er zuletzt unter anderem das Trainingslager in Dubai verpasste. Nach einem starken grippalen Infekt absolviert „Poldi“ derzeit sein Aufbautraining und soll voraussichtlich im Laufe dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Charakterlich einwandfrei

„Ich halte Lukas charakterlich für einen einwandfreien Spieler. Deswegen glaube ich, dass er dem FC Bayern gegenüber jetzt eine gewisse Dankbarkeit zeigen wird, dass wir das für ihn gelöst haben. Ich erwarte, dass er bis zum Schluss alles gibt und sich wunderbar aus München verabschiedet“, so der FCB-Manager weiter. „Ich freue mich auf die Herausforderung. Bis zum Sommer gilt meine ganze Konzentration dem FC Bayern“, bestätigte Podolski.

Weitere Inhalte