präsentiert von
Menü
Hans Jörg Butt:

'Rivalität beschränkt sich auf den Platz'

Wenn Hans Jörg Butt am Donnerstagvormittag am Ball war, wurde es gefährlich - vor allem für die Trainingskiebitze. Diese nahm der Ersatztorwart des FC Bayern nämlich mit Fernschüssen ganz gerne aufs Korn. Leidtragende waren allerdings nur die Rollläden an der Fassade des ServiceCenters, die der FCB-Keeper nach der Einheit mit einem geübten Handgriff persönlich wieder reparierte.

Später - nach Dopingkontrolle, Duschen und Mittagessen - wurde Butt dann selbst zur Zielscheibe. Er traf sich mit fcbayern.de zum Interview. Darin sprach der 34-Jährige, der letzten Sommer von Benfica Lissabon nach München gewechselt war, über sein erstes Halbjahr beim FC Bayern, seine Motivation als Nummer zwei und sein Verhältnis zu Michael Rensing.

Das Interview mit Hans Jörg Butt:

fcbayern.de: Jörg, die Hälfte der Vorbereitung ist vorbei. Wie läuft es bisher?
Butt: „Sehr gut. Wir haben sehr intensiv trainiert, ich fühle mich absolut topfit. Dabei ist die Trainingsmethodik hier bei Bayern zu großen Teilen neu für mich.“

fcbayern.de: Was meinst Du damit?
Butt: „Im Vergleich zu früher haben wir wesentlich weniger lange Ausdauerläufe gemacht, sondern intensiver und fußballspezifischer trainiert. Im Spiel läuft man ja auch nicht am Stück immer nur ein Tempo, sondern hat viele Tempowechsel. Ansätze dazu gab es schon zu meiner Zeit in Leverkusen und auch in Lissabon, aber hier beim FC Bayern wurde das Ganze noch einmal optimiert. Ich persönlich habe früher die Läufe der Mannschaft immer fast komplett mitgemacht. Jetzt haben wir das Training viel, viel genauer auf die Bedürfnisse der Torhüter abgestimmt. Wir haben zum Beispiel sehr intensiv im Bereich Schnellkraft gearbeitet. Das finde ich sehr, sehr gut. Jetzt freue ich mich, wenn die Rückrunde endlich losgeht. Die wird sehr spannend und fordert jeden Einzelnen von uns richtig heraus.“

fcbayern.de: Wie fällt Deine Bilanz nach einem halben Jahr in München aus?
Butt: „Ich habe mich sehr gut beim FC Bayern eingelebt. Als Familie haben wir schnell ein Haus gefunden, wir fühlen uns privat sehr wohl in München. Und sportlich hat sich die Mannschaft nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut entwickelt. Insofern fällt die Bilanz sehr positiv aus, auch wenn ich natürlich gerne häufiger gespielt hätte.“

fcbayern.de: Bislang kamst Du nur in Freundschaftsspielen zum Einsatz. Wie sehr brennst Du auf Dein erstes Pflichtspiel im Bayern-Trikot?
Butt: „Von Woche zu Woche mehr. Sicherlich ist es nicht immer ganz einfach. Ich war ja immer die Nummer eins, jetzt ist die Situation aber anders. Das ist eine Herausforderung. Man muss sich hundertprozentig auf den einen Tag vorbereiten, ohne zu wissen, wann er kommt.“

fcbayern.de: Wie motivierst Du Dich da?
Butt: „Ich bin bei einem Verein, der das Nonplusultra in Deutschland ist. Da ist jede Trainingseinheit eine absolute Herausforderung, die Qualität ist unglaublich hoch, so einen ausgeglichen Kader habe ich selten gesehen. Ich glaube, dass wir in der näheren Zukunft sehr erfolgreich sein können. Und ich bin mir sicher: Es wird Spiele geben, in denen ich zum Einsatz komme.“

Weitere Inhalte