präsentiert von
Menü
FCB vor Generalprobe

'Werden in Mainz noch mal richtig gefordert'

Natürlich wurde Uli Hoeneß auch nach Franck Ribéry gefragt. Wie er das denn genau gemeint hätte Anfang der Woche, als der Bayern-Manager den Marktwert des französischen Superstars bei 150 Millionen Euro einstufte („Wenn Kaka 120 Millionen wert ist, dann ist Ribéry 150 wert“)?. „Ach, das war doch mehr Späßle. Ich hätte ja auch 500 Millionen sagen können. Ich wollte eigentlich damit sagen, dass ich es lächerlich finde, was da momentan abgeht“, sagte Hoeneß ganz gelassen.

„Wir haben selbstverständlich nicht vor, uns in Sachen Ribéry irgendwie locken zu lassen. Wir haben einen Vertrag und wollen den Franck möglichst lange hierbehalten“, hielt der Bayern-Manager fest und fügte in Anbetracht der aktuellen Berichterstattung in den Medien hinzu: „Es wird Zeit, dass die Bundesliga wieder beginnt.“

Neun Tage vor dem Spiel beim Hamburger SV fiebert nicht nur Hoeneß dem Auftakt der Rückrunde entgegen. „Wir freuen uns alle, dass es bald wieder losgeht“, sagte Bastian Schweinsteiger, wie Hoeneß am Mittwoch Gast bei der offiziellen Vorstelllung der neuen Geschäftsräume von FC Bayern Tours an der Säbener Straße.

Hoeneß sieht die Mannschaft gut gerüstet für das freilich schwere Auftaktprogramm mit dem HSV in der Bundesliga und drei Tage zuvor im Pokal-Achtelfinale beim VfB Stuttgart. „Wir haben eine sehr gute Vorbereitungsphase gehabt mit wenigen schweren Verletzungen und haben uns in den Freundschaftsspielen immer mehr steigern können“, so der Bayern-Manager. „Wir sind gut vorbereitet und fühlen uns gut“, sagte auch Miroslav Klose im Live-Chat bei FCB.tv.

Bevor es für die Bayern richtig ernst wird, haben Jürgen Klinsmann und seine Mannschaft aber noch eine letzte Gelegenheit, unter Wettkampfbedingungen zu proben. Am Donnerstagabend steht bei Zweitligatabellenführer FSV Mainz 05 das letzte Testspiel der Wintervorbereitung auf dem Programm. „Wir werden in Mainz noch mal richtig gefordert“, ist sich Hoeneß sicher. Die Erlöse der Partie werden übrigens für die Renovierung des Mainzer Doms gestiftet.

Apropos Dom. Hoeneß zog am Mittwoch endgültig einen Schlussstrich unter den seit Montag feststehenden Sommer-Wechsel von Lukas Podolski zurück nach Köln: „Die Sache ist ordentlich abgelaufen und zu Ende gekommen. Da sollte man nicht nachtreten. Es war sein Traum, nach Köln zurückzukehren. Am Ende haben wir unser Geld wieder und der 1. FC Köln seinen Spieler.“

Weitere Inhalte