präsentiert von
Menü
Der Geist von Dubai

'Wir sind noch enger zusammengewachsen'

Als am frühen Dienstagmorgen die Chartermaschine des FC Bayern gelandet war, war den meisten Insassen eine gewisse Erleichterung deutlich anzusehen. Nach zehn Tagen am Persischen Golf und dem Marathon-Reise-Tag zum Abschluss über Jeddah zurück nach München freuten sich alle nur noch auf eine Dusche, ein ausgiebiges Frühstück - und das eigene Zuhause. Das war freilich absolut nachzuvollziehen

Am späten Abend des 2. Januars waren die Bayern zu ihrem Wintertrainingslager aufgebrochen. Nach einer trainingsintensiven Woche in Dubai absolvierte die Mannschaft von Jürgen Klinsmann abschließend noch zwei Testspiele: in Abu Dhabi gegen Al Jazira und zwei Tage darauf im saudi-arabischen Jeddah gegen Al Wheda. Beide Partien wurden gewonnen, doch nicht nur deshalb zog Klinsmann ein positives Gesamtfazit. „Wir haben eine gute Basisarbeit gemacht. Es waren gelungene Tage“, sagte der Bayern-Coach im Interview mit FCB.tv..

Nachdem Klinsmann in der Sommervorbereitung komplett auf ein Trainingslager verzichtet hatte, war er jetzt mit seinem Trainerstab und der Mannschaft gleich über diesen langen Zeitraum zusammen. „Es war für uns eine tolle Erfahrung, hier gewesen zu sein“, sagte Klinsmann - und meinte damit in erster Linie sicherlich nicht die Eindrücke, die er und alle anderen Beteiligten an diesen drei interessanten Orten gesammelt haben.

Vielmehr dürfte er gemeint haben, was in diesen zehn Tagen bei seinem Team deutlich spürbar gewesen ist: Harmonie und Zusammanhalt - egal ob auf dem Trainingsplatz, beim Essen oder im Flugzeug. „Die Atmosphäre war durchweg positiv. Sie ziehen sich auf, machen Späße und gehen abends auch mal zusammen weg. Es hat Spaß gemacht“, sagte Klinsmann, der fest davon überzeugt ist: „Die Mannschaft ist noch enger zusammengewachsen.“

„Man spürt ja, ob eine Mannschaft zusammenpasst, ob die Chemie stimmt. Und ich glaube, wenn man hier dabei ist, dann merkt man, dass hier eine sehr, sehr gute Gemeinschaft entstanden ist in den letzten sechs Monaten“, sagte auch Manager Uli Hoeneß während des Trainingslagers in Dubai. Sichtlich zufrieden hatte er in den letzten Tagen immer wieder mitverfolgt, wie die Mannschaft auf dem Platz intensiv zusammen arbeitete und abseits im alltäglichen Leben gemeinsam viel Spaß hatte.

Hoeneß ist davon überzeugt, dass der „gute Geist von Dubai" sich auch auf die Ergebnisse in der Rückrunde niederschlagen wird. „Wir werden deutscher Meister. Das habe ich auch gesagt, als wir zwölf Punkte Rückstand hatten. Wir sind ja gefühlter Herbstmeister geworden. Vier Tore ist für Bayern nichts“, sagte der Manager. Nur aufgrund des leicht besseren Torverhältnisses rettete Hoffenheim die Tabellenführung vor den Bayern in die Winterpause.

Für Hoeneß ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis Klinsmanns Mannschaft die Tabellenspitze erobern wird „The trend is your friend. Und wir haben den Trend auf unserer Seite.“ Auch international traut er den Bayern in dieser Saison einiges zu. „Es wäre arrogant zu sagen, dass wir die Champions League gewinnen können. Dafür ist die Konkurrenz zu groß. Aber ich traue der Mannschaft zu, an guten Tagen jeden zu schlagen.“

Ob es für den ganz großen Wurf reicht und der FCB nach 2001 wieder den Titel in der „Königsklasse“ gewinnen kann, werde sich aber „erst in den Schlachten in der K.o.-Runde zeigen.“ Die Grundlagen für eine erfolgreichen Saison haben die Bayern aber in Dubai auf alle Fälle schon mal geschaffen.

Für fcbayern.de berichtet: Dirk Hauser

Weitere Inhalte