präsentiert von
Menü
'Fehler vermeiden, Chancen nutzen'

Abwehr, Angriff und die richtige Mischung

Auf dem Papier liegt der 1. FC Köln den Stürmern des FC Bayern. Miroslav Klose traf in neun Spielen gegen die „Geißböcke“ sechs Mal, Luca Toni erzielte beim 3:0 im Hinspiel einen Doppelpack und auch Lukas Podolski trug sich damals im September in die Torschützenliste ein. Vielleicht zeigt Jürgen Klinsmann seinen Angreifern diese Treffer jetzt noch einmal auf DVD, um ihnen einen letzten Motivationsschub zu geben für das Rückspiel gegen die Kölner am Samstag. Denn in den vergangenen Wochen ist der Münchner Offensive offenbar das Zielwasser ein bisschen knapp geworden.

„Mit unserer Chancenauswertung können wir nicht zufrieden sein“, meinte Klose vor dem Duell mit einem seiner Lieblingsgegner. Doch das soll schon am Samstag besser werden. „Wir müssen angreifen, Druck und Tempo machen, uns Torchancen erarbeiten und die dann reinmachen“, ist Klinsmann guter Dinge, dass seine Mannschaft gegen Köln den „Schuss Entschlossenheit“ zeigt, der ihr zuletzt fehlte, und „die Dinger reinmacht, die sie zuletzt ausgelassen hat“.

'Die richtige Mischung'

Doch nicht nur in ihrer Offensive sehen die Bayern Verbesserungsbedarf, auch das Abwehrverhalten ist noch ausbaufähig. „Wir kriegen zu viele Gegentore. Das müssen wir in den Griff kriegen“, mahnte Philipp Lahm und auch Klose - ein Stürmer wohlgemerkt - betonte: „Als erstes muss man als Mannschaft sein eigenes Tor verteidigen.“

Dabei sind die Zusammenhänge zwischen Abwehr und Angriff fließend. „Wir müssen die richtige Mischung zwischen Offensive und Defensive finden“, meinte Lahm, der zu viele „Ballverluste auf Höhe der Mittellinie“ bemängelte, die zu gefährlichen Kontern führen. „Ein Pass und wir sind ausgespielt. Das darf uns nicht passieren.“

Schnell umschalten

Stattdessen müsse man den Ball länger in den eigenen Reihen halten, sagte der Linksverteidiger. „Bis man im letzten Drittel des Spielfelds ist, da kann man dann Risiko spielen.“ Und wenn dann doch der Ball verloren geht, gilt es, „sofort die Räume eng machen und hinter den Ball kommen“, forderte Klinsmann ein schnelles Umschalten.

Damit dies klappt, verlangte Karl-Heinz Rummenigge von der Mannschaft volle Konzentration: „Das heißt: in der Defensive überschüssige Fehler vermeiden und in der Offensive die zahlreichen Torchancen besser nutzen.“ Torwart Michael Rensing wünschte sich gegen Köln ein Zu-Null-Spiel. „Das würde mir und der gesamten Defensive Mut und Selbstvertrauen geben.“

Tor-Garantie gegen Köln

Und vorne wollen die Stürmer zu alter Treffsicherheit zurückfinden. Auf dem Papier wiederum dürfte das kein Problem werden. Denn in den letzten 14 Ligaspielen gegen die Kölner erzielte der FC Bayern immer mindestens zwei Treffer. Und beim letzten Aufeinandertreffen im DFB-Pokal (im Februar 2003) hieß es am Ende 8:0 für den FCB.

Weitere Inhalte