präsentiert von
Menü
Griff nach Platz eins

Bayern in Berlin auf der Überholspur

Wie vor jedem Auswärtsspiel machte sich der mit Trikots, Bällen und vielen anderen Utensilien voll beladene Bus des FC Bayern bereits einen Tag vor der Mannschaft auf den 600 Kilometer langen Weg nach Berlin. In München rauf auf die A9, an Nürnberg und Leipzig vorbei, fuhr er auf direktem Weg nach Norden in die Hauptstadt. Die Augen des FC Bayern richteten sich vor dem Bundesliga-Verfolgerduell bei Hertha BSC Berlin am Samstag (ab 15.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio) aber erst einmal nach Westen, gen Sinsheim. Denn hier entschied sich am Freitagabend, worum es geht in Berlin: um die Tabellenspitze!

Die 1:4-Heimniederlage von Spitzenreiter Hoffenheim gegen Leverkusen verfolgten die Münchner am Fernseher in einem Konferenzraum des Mannschaftshotels. Seit dem Schlusspfiff wissen sie: Mit einem Sieg im Verfolgerduell bei der Hertha können sie erstmals in dieser Saison die Tabellenführung übernehmen.

'Hausaufgaben machen'

„Es ist ein weiteres Schlüsselspiel“, sagte Jürgen Klinsmann vor dem Duell „auf Augenhöhe“ (Daniel van Buyten) im Berliner Olympiastadion. Seit Freitagabend ist klar: Die Tür zu Platz eins steht weit offen. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen“, peilt der FCB-Cheftrainer jetzt in Berlin drei Punkte an. Doch die Hertha zu knacken, könnte so schwer wie schon seit Jahren nicht mehr werden.

„Die Hertha spielt bisher eine beeindruckende Saison und steht absolut verdient da oben“, sagte Klinsmann zum Überraschungsteam aus der Hauptstadt, das als Tabellendritter nur einen Punkt und einen Platz hinter dem FCB liegt. Hoffenheim, Hamburg und Leverkusen haben bereits gegen die Berliner verloren. Mit einem Sieg gegen den Rekordmeister kann die Hertha sogar selbst die Tabellenführung übernehmen.

Lehren aus Hamburg

„Wir werden alles aus uns rausholen müssen“, meinte Van Buyten. Klinsmann erwartet bei „Pokalendspiel-Kulisse“ im erstmals in dieser Saison ausverkauften Olympiastadion „viel Arbeit. Die Berliner spielen einen konzentrierten Fußball. Sie sind taktisch sehr gut organisiert, machen die Räume dicht, verschieben gut. Da müssen wir Tempo machen.“

Der FC Bayern steht in Berlin also vor einer ähnlich schweren Aufgabe wie zum Rückrundenauftakt beim HSV. „Wir wollen zeigen, dass wir aus der unnötigen 0:1-Niederlage in Hamburg gelernt haben“, hofft Klinsmann auf den ersten Auswärtssieg nach der Winterpause. „Wir haben schon gegen Dortmund die richtige Reaktion gezeigt. Das wollen wir fortsetzen“, sagte Lell.

Hertha mit Personalproblemen

Sieben Heimspiele in Folge haben die Berliner zuletzt gewonnen, entsprechend groß ist ihr Selbstvertrauen vor dem Duell mit dem FCB. „Das ist ein besonderes Spiel für uns alle. Es ist nicht so, dass wir vor denen zittern“, sagte Nationalspieler Arne Friedrich, der nach überstandenen Rückenproblemen am Samstag wohl ebenso sein Comeback geben wird wie Mittelfeldroutinier Pal Dardai (Meniskus-OP).

Trainer Lucien Favre forderte von seiner Mannschaft gegen den Rekordmeister „eine Topleistung. Vor allem müssen wir gut verteidigen.“ Seine beste Mannschaft kann der Hertha-Trainer allerdings nicht aufbieten. Gojko Kacar und Fabian Lustenberger fehlen verletzt, „Dauerbrenner“ Cicero, der bislang in allen Ligaspielen auf dem Platz stand, ist gelb-gesperrt. Und der Einsatz von Marko Pantelic ist sehr fraglich. Der Berliner Toptorjäger laboriert seit Wochen an Knie- und Knöchelproblemen und brach am Freitag das Abschlusstraining ab.

Nationalspieler gesund zurück

„Das ist uns wurscht“, meinte Lell zu den Pantelic-Meldungen aus Berlin. „Egal ob er spielt oder nicht - die werden sicherlich Gas geben.“ Und die Bayern wollen dagegenhalten. Dabei kann Chefcoach Klinsmann personell fast aus dem Vollen schöpfen. Alle elf Nationalspieler sind gesund von ihren Länderspielen zurückgekehrt, nur Massimo Oddo (Rot-Sperre) fehlt in Berlin.

„Es kommt ein großer Brocken auf uns zu“, betonte Klinsmann. Mit seiner Mannschaft ist er auf die Überholspur eingebogen. Mit Platz eins im Gepäck soll sich der Bayern-Bus am Samstag auf die Heimfahrt nach München machen.

Weitere Inhalte