präsentiert von
Menü
Stimmen zum Hertha-Spiel

'Der letzte Funke hat gefehlt'

Der FC Bayern hat die große Chance verpasst, erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze zu erobern. Bei Hertha BSC gab es für den Titelverteidiger eine vermeidbare 1:2-Niederlage. Dennoch gab sich Manager Uli Hoeneß anschließend kämpferisch: „Ich finde nicht, dass sich unsere Ausgangsposition sehr verschlechtert hat, denn die anderen haben auch nicht unbedingt so gespielt, dass man Angst haben müsste.“

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Wir haben aus den vielen Torchancen, die wir vor allem in der zweiten Halbzeit hatten, zu wenig gemacht. Allerdings finde ich nicht, dass sich unsere Ausgangsposition sehr verschlechtert hat, denn die anderen haben auch nicht unbedingt so gespielt, dass man Angst haben müsste. Ich mache mir im Moment noch keine Sorgen.“

Jürgen Klinsmann: „Wir sind sehr enttäuscht und verärgert, dass es mit der Tabellenführung nicht geklappt hat. Die Jungs sitzen in der Kabine und sagen: Mensch, das gibt es doch nicht. Aber so ist der Fußball. Ich denke dennoch, dass wir uns früher oder späte diesen Platz holen. Wir werden das ganze jetzt aufarbeiten. Ich denke schon, dass die Mannschaft gemerkt hat, dass hier und da der letzte Funke gefehlt hat, um die entscheidenden Tore selbst zu machen und nicht dem Gegner die Konter zu überlassen.“

Dieter Hoeneß (Manager Hertha BSC): „Es war ein umkämpfter, am Ende aber auch ein verdienter Sieg. Die Bayern hatten schon ein spielerisches Übergewicht, aber unsere Mannschaft hat wenig zugelassen und phantastisch gekämpft. Insgesamt glaube ich: knapp, aber verdient. Wir wollen international spielen und haben uns jetzt vorne festgesetzt.“

Lucien Favre (Trainer Hertha BSC): „Ich muss sagen, das ist der schönste Tag, seitdem ich bei Hertha bin. Das ist phantastisch. Ich bin sehr zufrieden. Wir haben heute eine Einheit auf dem Platz gesehen. Das 2:1 war nicht unverdient.“

Andrej Voronin (Doppeltorschütze): „Gegen Bayern zu gewinnen ist schon etwas Besonderes. Wir sind jetzt Tabellenführer, die ganze Stadt und der ganze Verein freuen sich darüber. Wir haben gut gestanden, haben kompakt gespielt und nicht viele Torchancen zugelassen. Wir hatten dann auch ein bisschen Glück, das Luca Toni raus musste. Die Bayern waren aber auch nicht so gut, wie wir das erwartet haben.“

Weitere Inhalte