präsentiert von
Menü
Starkes Trio

FCB-Innenverteidiger in glänzender Form

Es war der Spieltag der Münchner Innenverteidiger. Von den elf im Einsatz befindlichen Bayern-Profis beim Auftakt ins Länderspieljahr 2009 am Dienstag und Mittwoch glänzte vor allem das Trio Lucio, Martin Demichelis und Daniel van Buyten. Alle drei kehrten am Donnerstag mit einem 2:0-Erfolg im Gepäck von ihren Nationalmannschaften an die Säbener Straße zurück und zeigten sich vor dem Spitzenspiel bei Hertha BSC Berlin in guter Form.

„Natürlich gibt mir das Selbstvertrauen“, sagte Van Buyten, zweifacher Torschütze beim Sieg der belgischen Auswahl über Slowenien. „Es hat mich sehr gefreut, zwei Tore zu schießen, das ist eine gute Sache für mich“, meinte der 1,96-Meter-Hüne, dem vor seinem zweiten Tor sogar ein weiterer Treffer aberkannt wurde.

Van Buytens Kampfansage

Neben den beiden Toren hätten ihm vor allem die „90 Minuten sehr gut getan“, erklärte der 30-Jährige, „gerade weil ich in der letzten Zeit nicht viel gespielt habe.“ Somit betrachtet er seine gute Leistung im Länderspiel als „Kampfansage“ an seine beiden Konkurrenten Lucio und Demichelis, die bei Trainer Jürgen Klinsmann derzeit gesetzt sind.

„Es tut mir wahnsinnig weh, Daniel auf die Bank zu setzen, weil wir mit Lucio und Demichelis zwei Topinnenverteidiger haben“, hatte Klinsmann noch vor dem Länderspiel gesagt und auf die Spielpraxis in der Nationalmannschaft gesetzt. Und Klinsmann wurde in seinen Erwartungen mehr als bestätigt. „Er hat mir gratuliert und sich für mich gefreut“, berichtete Van Buyten. „Das war ein Signal für meinen Trainer.“

Mit Demichelis unüberwindbar

Ein Signal, das das Duo Demichelis/Lucio allerdings ebenfalls gesendet hat. Beim 2:0-Sieg Argentiniens in Marseille gegen Frankreich verdiente sich „Micho“ ebenfalls Bestnoten. Gegen das Angriffsduo Thierry Henry und Nicolas Anelka sowie den nachrückenden Franck Ribéry glänzte der Abwehrchef der „Albiceleste“ durch große Sicherheit, Abgeklärtheit, gutes Stellungsspiel und bekannter Kopfballstärke.

Kein Wunder, dass Argentiniens neuer Nationaltrainer Diego Maradona den Bayern-Profi neben Lionel Messi und Javier Mascherano als einen der drei Schlüsselspieler herausstellte. „Unter der Führung von Martin Demichelis schien die Abwehrreihe unüberwindbar“, lobte auch die Tageszeitung „La Nación“ den 28-Jährigen.

Lucio lässt nichts anbrennen

Und auch Lucio, immerhin Kapitän von Rekordweltmeister Brasilien, zeigte beim 2:0-Sieg im „Welt-Derby“ gegen den amtierenden Champion Italien eine starke Leistung. Im direkten Aufeinandertreffen mit seinem in der zweiten Halbzeit eingewechselten FCB-Kollegen Luca Toni ließ Lucio nicht viel anbrennen. „Er hatte nur zwei Chancen“, berichtete der Brasilianer und stellte klar: „Das war kein Duell zwischen mir und Luca. Für mich ist es wichtig, die beste Leistung für die Mannschaft zu bringen.“

Und so hat Klinsmann vor dem Bundesliga-Hit beim unmittelbaren Verfolger Hertha BSC die Qual der Wahl, welches Innenverteidiger-Tandem er gegen den Tabellen-Dritten aufbietet. Zumal auch Abwehrtalent Breno, der diesmal nicht für die „Selecao“ nominiert wurde aber dafür an der Säbener Straße intensiv trainiert hat, ebenfalls auf einen Einsatz von Beginn an drängt. Echte Sorgen vor einem Spitzenspiel sehen anders aus.

Weitere Inhalte