präsentiert von
Menü
Doppelinterview

'Man darf Sporting nicht unterschätzen'

Für Walter Junghans und Hans Jörg Butt war Sporting Lissabon einige Zeit lang ein rotes Tuch. Beide waren nämlich für Benfica, Sportings Lokalrivalen, tätig. Junghans arbeitete dort von 1999 bis 2001 als Torwarttrainer, Butt stand letzte Saison im Benfica-Tor. Jetzt kehren sie mit dem FC Bayern für das Champions-League-Achtelfinalhinspiel gegen Sporting nach Portugal zurück. Zuvor sprachen sie mit fcbayern.de über Sporting, Lissabon und das Spiel.

Das Doppelinterview mit Walter Junghans und Hans Jörg Butt:

fcbayern.de: Herr Junghans, Sie haben zwei Jahre in Lissabon gelebt. Wie hat es Ihnen dort gefallen?
Junghans: „Lissabon ist eine tolle Stadt. Das Klima ist angenehm, mit den Leuten dort bin ich sehr gut auskommen und die Anbindung ans Meer ist natürlich immer reizvoll. Ich hatte dort eine schöne Zeit.“

fcbayern.de: Und wie hast Du die portugiesische Hauptstadt in Erinnerung behalten, Jörg?
Butt:„Als eine traumhafte Stadt. Der Tejo mündet dort in den Atlantik, die Altstadt ist wunderschön und die Menschen sind sehr herzlich, zuvorkommend und kinderlieb. Das haben wir als Familie immer wieder zu spüren bekommen. Das Leben war sehr schön dort. Ich freue mich, jetzt noch einmal nach Lissabon zu kommen.“

fcbayern.de: Von der Gastfreundschaft der Portugiesen wird der FC Bayern am Mittwochabend im Estádio José Alvalade wenig zu spüren bekommen.
Butt: „Das ist ein sehr schönes, neues Stadion, das mit Sicherheit ausverkauft sein wird. Die Portugiesen sind ja total fußballverrückt.“
Junghans: „Ich war in diesem Stadion noch nicht drin, aber es wird sicherlich emotional werden. Zu meiner Zeit bei Benfica waren die Spiele gegen Sporting immer der Höhepunkt der Saison. Das waren intensive Duelle, bei denen es nicht immer ganz sauber zuging. Das geht schon bei den Balljungen los, die ein bisschen Aggressivität reinbringen.“

Weitere Inhalte