präsentiert von
Menü
11 Bayern auf Länderspielreise

Ribérys Rückkehr und Lucios Kampfansage

In den nächsten Tagen wird es im Leistungszentrum an der Säbener Straße wieder mal etwas ruhiger zugehen. Insgesamt elf Profis des FC Bayern sind von ihren jeweiligen Nationaltrainern für Länderspieleinsätze eingeladen worden. Von der Startelf beim 3:1-Heimsieg am Sonntag gegen Dortmund fehlen gleich acht Spieler.

„Natürlich hätten wir sie lieber bei uns“, sagte Jürgen Klinsmann im Interview mit FCB.tv. „Auf der anderen Seite tut ihnen der Tapetenwechsel vielleicht mal ganz gut. Und für die ausländischen Spieler wird es schön sein, wieder mal in ihrem Sprachumfeld zu sein“, so der Chefcoach weiter, der mit den daheimgeblieben Akteuren um Leistungsträger Zé Roberto „das Beste aus der Situation“ machen will.

Den Auftakt aus Münchner Sicht machen am Dienstagabend Lucio und Luca Toni im Duell der Rekord-Weltmeister Brasilien und Italien im Londoner Emirates-Stadion. „Es wird nicht leicht, ihn zu stoppen. Ich habe nie die Absicht, einen Spieler zu verletzen, aber wenn Luca das Italien-Trikot trägt werde ich ihn nicht mit Samthandschuhen anfassen“, lautete Lucios Botschaft an seinen Klubkollegen.

Ein weiteres direktes Duell zweier Bayern-Profis gibt es am Mittwochabend in Marseille, wo Franck Ribéry mit Frankreich auf Argentinien mit Martin Demichelis trifft. „Natürlich sind wir alle heiß und topmotiviert. Das wird ein fantastisches Spiel vor einem fantastischen Publikum. Ich erwarte eine gute Leistung von uns und natürlich einen Sieg“, freut sich Ribéry auf die Partie an alter Wirkungsstätte im Stade Velodrome: „Da werden mir bestimmt einige Erinnerungen durch den Kopf schießen. Ich hatte in Marseille zwei fantastische Jahre.”

US-Boy Donovan heiß auf Mexico

Mit denn drei Münchnern Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose peilt die deutsche Nationalmannschaft einen erfolgreichen Länderspielstart ins Jahr an. Gegner am Mittwochabend in der Düsseldorf LTU-Arena ist die Auswahl Norwegens. „Es ist schön, dass wir uns nach der langen Nationalmannschafts-Winterpause jetzt wieder treffen“, sagte Lahm zu der Partie, die für ihn ein „wichtiger Test“ ist: „Da geht es um die Plätze.“

Um wichtige Punkte in der WM-Quali geht es für den US-Boy Landon Donovan im Duell gegen Nachbarland Mexico. „Das ist dort der Klassiker schlechthin. Da geht’s richtig zur Sache“, sagte Klinsmann zur Bedeutung dieser Partie. „Während der gesamten bisherigen Qualifikation konnten wir stets unser Spiel durchziehen. Wenn uns das auch gelingt, sind wir nur sehr schwer zu schlagen", meinte Donovan vor dem Auftaktmatch zur letzten CONCACAF-Qualifikationsrunde.

Spielpraxis für Altintop und Van Buyten

Reinen Testcharakter hat die Begegnung der Türkei in Izmir gegen die Elfenbeinküste. Dabei wird Hamit Altintop hoffen, nach drei Kurzeinsätzen beim FCB nun im Nationaltrikot weiter Spielpraxis zu sammeln. Mit ähnlichen Wünschen im Gepäck dürfte Daniel van Buyten die Reise in sein Heimatland Belgien angetreten haben. In Genk steht am Mittwochabend die Partie gegen Slowenien auf dem Programm

Klinsmann hofft auf ein Erfolgserlebnis für den FCB-Verteidiger, der sich im Verein momentan hinter Lucio und Demichelis hinten anstellen muss. „Es tut mir wahnsinnig weh, Daniel auf die Bank zu setzen, weil wir mit Lucio und Demichelis zwei Topinnenverteidiger haben“, sagte Klinsmann. FCB-Kapitän Mark van Bommel spielt am selben Tag mit der niederländischen Nationalmannschaft in Rades gegen Tunesien.

Weitere Inhalte