präsentiert von
Menü
'Bin ein Gelsenkirchener Jung'

Ungeduldiger Altintop heiß auf Dortmund

Hamit Altintop lächelte fröhlich in die Kameras. Stolz präsentierte er am Mittwoch in der Turnhalle an der Säbener Straße die neuen FC Bayern-Merchandising-Artikel beim Fotoshooting für den neuen Fankatalog. Doch irgendetwas passte nicht so recht ins Bild, genauer gesagt zu Hamit. Der türkische Nationalspieler trug Fußballschuhe in den Farben Schwarz-Gelb - und das als ehemalige Schalker.

„Ich bin ein Gelsenkirchener Jung“, sagte Altintop, der am 8. Dezember 1982 in Gelsenkirchen geboren wurde, nach dem Vormittagstraining. Ausgerechnet gegen die „Schwarzgelben“ aus Dortmund hat er 2003 für die „königsblauen“ Schalker sein Bundesligadebüt gefeiert und dabei gleich zwei Tore erzielt. Vor seinem Wechsel zum FC Bayern verspielte er 2007 mit Schalke ausgerechnet in Dortmund die deutsche Meisterschaft.

„Schalke und Dortmund, da herrscht eine ähnliche Rivalität wie in München zwischen Bayern und den Löwen“, sagte Altintop, der insgesamt aber auf eine positive Bilanz gegen den BVB zurückblicken kann: „Ich habe zu Schalker Zeiten acht Mal gegen Dortmund gespielt und davon fünf oder sechs Mal gewonnen.“ Im Bayern-Trikot ist ihm das bisher noch nicht gelungen (beim DFB-Pokalfinale in der letzten Saison fehlte Altintop verletzungsbedingt).

Schon am Sonntag soll sich das aber ändern. Dann empfangen die Bayern zum ersten Heimspiel des Jahres den BVB in der Allianz Arena. „Ich bin voll motiviert und voller Power“, betonte Altintop, und das nicht nur, weil es gegen den Schalker Erz-Rivalen geht. Nachdem er verletzungsbedingt fast die komplette Vorrunde gefehlt hat, drängt der kampfstarke Mittelfeldakteur nun zurück ins Team. „Ich bin dem Trainer dankbar für die Kurzeinsätze in Stuttgart und Hamburg. Vielleicht steckt dahinter ja ein Plan. Es kann jetzt richtig losgehen.“

Dabei ist es ihm egal, auf welcher Position er eingesetzt werden würde. „Ob hinten rechts, im Mittelfeld, vorne oder hinten - da bin ich ganz flexibel“, sagte Altintop, der laut Trainer Jürgen Klinsmann mächtig „aufs Gaspedal drückt“, sich im rechten Mittelfeld momentan aber noch hinter Bastian Schweinsteiger einreihen muss: „Bastian ist auf dieser Position der Platzhirsch, das muss Hamit schlucken.“

„Ich bin bereit und möchte spielen“, sagte Altintop, der zum Aufgebot der türkischen Nationalmannschaft für das Testspiel kommende Woche in Izmir gegen die Elfenbeinküste gehört. Seinen ersten Einsatz von Beginn an seit dem 2. Spieltag - damals übrigens beim 1:1 in Dortmund - kann er jedenfalls kaum noch erwarten. „Meine Ungeduld ist sehr groß.“

Weitere Inhalte