präsentiert von
Menü
Zukunft weiter offen

Van Bommel: 'Ich nehme mir die Zeit'

Der Verbleib von Mark van Bommel beim FC Bayern über das Saisonende hinaus ist weiter offen. Der 31 Jahre alte Kapitän des deutschen Rekordmeisters hat sich für die Entscheidung, ob er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim FCB verlängert, „keinen Zeitpunkt gesetzt“, teilte der niederländische Nationalspieler am Freitag nach dem Training mit.

Der FC Bayern hatte Van Bommel eine Vertragsverlängerung für ein Jahr angeboten, die der Niederländer bislang aber nicht angenommen hat. Der ursprünglich für Ende Januar gesetzte Frist, eine Entscheidung über seine sportliche Zukunft zu treffen, wurde nun seitens des Vereins auf unbestimmte Zeit verlängert.

Höchste Wertschätzung

„Wir geben ihm noch Zeit, damit er sich für uns entscheidet“, sagte FCB-Manager Uli Hoeneß, „damit er sich nicht unter Druck gesetzt fühlt. Und wenn er sich schlussendlich für Bayern entscheidet, werden wir uns sehr freuen.“ Hoeneß bezeichnete es als „erstes Ziel“, Van Bommel „das Gefühl zu vermitteln, dass unsere oberste Priorität sein Verbleiben in München ist."

Auch Trainer Jürgen Klinsmann würde es begrüßen, wenn sein Kapitän auch über das Saisonende hinaus an Bord bliebe. „Er weiß um die Meinung innerhalb des Klubs, er hat die höchste Wertschätzung. Wir würden uns freuen, wenn Marks Entscheidung für uns ausfällt“, meinte Klinsmann und betonte, dass Van Bommel „keinen Druck“ bei der Entscheidungsfindung habe.

Wie einst in Eindhoven

Van Bommel selbst würde lieber für zwei Jahre verlängern. „Die Situation ist halt so. Das ist halt das Fußballgeschäft und das Recht des Vorstandes. Die Verträge machen nicht die Spieler, sondern die Vereine. Ich kann nur gut Fußballspielen, mehr kann ich nicht machen.“

Doch die Situation ist für den erfahrenen Profi keine neue. Als er im Jahr 2005 noch für den PSV Eindhoven kickte, „war ich auch ablösefrei, hatte mehrere Angebote und habe mir auch die Zeit genommen. Damals habe ich mich erst im März entschieden“, und zwar für einen Wechsel zum FC Barcelona, mit dem er auf Anhieb Champions-League-Sieger wurde.

Alles ist möglich

In den nächsten Wochen will sich zusammen mit seiner Familie Gedanken machen, wie es weitergeht. „Ich habe Zeit, darüber zu entscheiden und ich nehme mir die Zeit“, sagte Van Bommel und betonte: „Das ist keine Entscheidung, die man von heute auf morgen trifft. Das hat Zeit nötig.“ Er wolle nun „alle Optionen nebeneinander legen und dann die richtige Entscheidung treffen.“

Sein Verbleib oder sein Weggang aus München („Alles ist möglich“) sei aber losgelöst von der möglichen Verpflichtung von Anatoly Timoschtschuk, mit dem der FCB bereits Einigung erzielt hat. „Das ist überhaupt kein Thema bei meiner Entscheidung“, sagte der Spieler mit der Rückkennummer 17. Timoschtschuk dürfe „gerne kommen. Aber wenn er meinen Platz haben will, dann kann er es vergessen“, gab er sich kämpferisch.

Weitere Inhalte