präsentiert von
Menü
'Mes que un Club'

Barca - Eine Mannschaft ohne Schwächen

Als ob sie es bei der UEFA geahnt hätten. Im Auditorium des Schweizer UEFA-Sitzes in Nyon hatten die Verantwortlichen nämlich die Klubvertreter des FC Barcelona und des FC Bayern direkt nebeneinander platziert. FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Barca-Präsident Joan Laporta, die eine enge Freundschaft verbindet, hatten es also nach der Auslosung nicht weit, sich über das Duell ihrer beiden Klubs im Viertelfinale der Champions League auszutauschen.

„Ich bedauere es sehr, dass eine dieser beiden Mannschaften jetzt schon ausscheiden muss“, sagte Laporta nach einem Handshake mit Rummenigge. „Das wird eine komplizierte Aufgabe für uns. Wir dürfen uns gegen Bayern keine Nachlässigkeiten erlauben“, so der Barca-Boss weiter, der „magische Fußballnächte“ erwartet zwischen zwei Klubs, „die eine enge Beziehung pflegen.“

Für Rummenigge ist Barcelona „klarer Favorit“ in diesem Viertelfinale. „Sie haben eine überragende Mannschaft praktisch ohne Schwächen“, erklärte Mark van Bommel. Der Kapitän weiß, wovon er spricht, schließlich holte er 2006 mit dem katalanischen Traditionsklub den Titel in der Königsklasse, ehe er einige Wochen später nach München wechselte. Vor der Auslosung hatte er stets gesagt: „Lieber nicht gegen Barcelona.“

18-mal spanischer Meister, 24-mal Pokalsieger - das ist Barcas nationale Titelbilanz: Hinzu kommen zwei Titel in der Champions League (2006) bzw. im Landesmeistercup (1992). Aktuell führen die „Blau-Roten“ die Tabelle der „Primera Division“ mit sechs Punkten vor Titelverteidiger Real Madrid an. Zwischenzeitlich waren es schon mal 12 Zähler gewesen.

Beindruckend ist das Torverhältnis der Katalanen von 78:24 (im Durchschnitt 3 Tore pro Spiel). Zwei Drittel der Treffer gehen auf das Konto der Herren Samuel Eto’o (23), Lionel Messi (18) und Thiery Henry (14) - dem momentan wahrscheinlich gefährlichsten Offensiv-Trio der Welt. In der Champions League haben Messi und Co. genauso oft getroffen wie die Bayern: 24 Mal. „Das ist momentan die beste Mannschaft in Europa“, sagte Jürgen Klinsmann über das Team seines Kollegen bei Barca, Josep Guardiola.

Guardiola sorgt für neuen 'Pep'

Guardiola war es, der vor dieser Saison den zuletzt glücklosen Franck Rijkaard als Trainer ablöste und der Mannschaft neuen Esprit einhauchte. Der ehemaligen Barca-Kapitän ließ den einstigen Superstar Ronaldinho zum AC Mailand ziehen und heuerte dafür frische Kräfte an wie den brasilianischen Außenverteidiger Daniel Alves oder den defensiven Mittelfeldmann Seydou Keita. Beide wechselten vom Ligakonkurrenten FC Sevilla ins Nou Camp, das mit knapp 100.000 Zuschauern größte Stadion in Europa.

Für jeden Gegner der Welt wird es gefährlich, wenn Barca einmal richtig ins Rollen kommt. Im Achtelfinale bekam Bayerns Gruppengegner Olympique Lyon beim 5:2 die ganze Angriffswucht des Ausnahmeteams zu spüren. Mit Viktor Valdes im Tor, den Innenverteidigern Rafael Márquez, Gabriel Milito und Kapitän Carles Puyol ist Barca aber auch in der Defensive mit Topleuten hervorragend besetzt.

Das Symbol Kataloniens

Der FC Barcelona ist aber mehr als nur ein Fußballklub - mes que un Club, wie der Verein mit fast 160.000 Mitgliedern selbst über sich sagt. Barca ist für seine Fans das Aushängeschild Kataloniens - Real Madrid aus der spanischen Hauptstadt dafür der absolute Erzfeind. „Die Leute aus Barcelona identifizieren sich mit dem Verein gegen den Rest Spaniens. Das ist der große Unterschied zu anderen Klubs“, beschreibt Mark van Bommel die Ausnahmestellung des FC Barcelona in der Gesellschaft: „Barca ist das Symbol für Katalonien, das Symbol für Freiheit. Man bekommt da als Spieler ein Gefühl mit, das ich bislang nirgendwo anders gespürt habe.“

„Einerseits freue ich mich auf Barcelona, andererseits ist es das schwierigste Los, das der FC Bayern bekommen konnte“, sagte Van Bommel über das Viertelfinalduell mit seinem Ex-Klub. Vielleicht wird die Statistik den Bayern-Kapitän zuversichtlicher machen. In vier Europacupspielen standen sich die Bayern und Barcelona bislang gegenüber: Noch nie gab es eine Niederlage für die Münchner, aber bei einem Remis immerhin drei Siege - zwei davon im Nou Camp

Weitere Inhalte