präsentiert von
Menü
Ohne Vier gegen Hannover

Bayern wollen endlich eine Serie starten

Der „Tanz auf drei Hochzeiten“ ist vorbei, jetzt gilt es für den FC Bayern, nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal alle Kräfte zu bündeln und vor allem im „Tagesgeschäft“ Bundesliga in die Erfolgsspur zurückzukehren. Nach nur einem Sieg in den letzten fünf Begegnungen muss im Heimspiel am Samstag gegen Hannover 96 (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) unbedingt ein Sieg her, um die Chance auf den 22. Meistertitel zu wahren.

„Wir müssen am Samstag gewinnen. Es geht um Wiedergutmachung bei den Fans - und darum, uns in der Bundesliga zu stabilisieren, damit wir unsere Ziele erreichen“, forderte Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge einen „Dreier“ gegen den Tabellen-12. aus Niedersachsen. „Ich bin überzeugt, dass der FC Bayern nach wie vor sehr gute Chancen hat, seinen Titel zu verteidigen.“

Nach der enttäuschenden Vorstellung seines Teams im Pokalviertelfinale gegen Leverkusen sieht auch Trainer Jürgen Klinsmann trotz des so gut wie sicheren Einzugs ins Champions-League-Viertelfinale dringend Verbesserungsbedarf. „Die Spieler haben die Faszination Champions League im Kopf, dürfen neben dieser Kür aber die Bundesliga-Pflicht nicht vergessen“, so der 44-Jährige. „In der Bundesliga fehlten zuletzt ein paar Prozent, um alle schlagen zu können. Mit 95 Prozent funktioniert das nicht.“

Aus diesem Grund soll gegen Hannover endlich die lang ersehnte Serie gestartet werden, an deren Ende die erfolgreiche Titelverteidigung stehen soll. „Die Mannschaft hat diese Saison schon oft genug gezeigt, was in ihr steckt. Die Konstanz, von der wir schon seit Monaten reden, ist noch nicht da. Ich hoffe, dass sie jetzt kommt. Denn wir brauchen in der Bundesliga eine Serie, um uns nach vorne zu bewegen.“

Ohne Vier gegen Hannover

Doch ausgerechnet jetzt muss Klinsmann gegen die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga (nur ein Punkt aus zehn Spielen, nur sechs Auswärtstore) auf wichtige Stützen seiner Elf verzichten. Kapitän Mark van Bommel ist gesperrt, Luca Toni, Franck Ribéry und Tim Borowski fehlen aufgrund von Verletzungen und werden auch am Dienstag im Rückspiel gegen Sporting Lissabon nicht zur Verfügung stehen (eigener Bericht).

„Wir müssen die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Die Mannschaft, die auflaufen wird, hat es in sich. Die hat genügend Qualität, um Hannover zu schlagen“, gab sich Klinsmann zuversichtlich, trotz der Ausfälle eine schlagkräftige Elf ins Rennen zu schicken. Jetzt hätten jene Akteure aus dem zweiten Glied die Chance, sich zu beweisen, meinte der frühere Bundestrainer und forderte „totales Engagement und Feuer von der ersten Sekunde an.“

Weitere Inhalte