präsentiert von
Menü
'Wir wollen mehr'

FCB setzt 12:1-Ausrufezeichen

5:0 im Hinspiel, 7:1 im Rückspiel - nach den zwei Rekordsiegen gegen Sporting Lissabon im Achtelfinale der Champions League erlaubte sich Lukas Podolski einen kurzem Moment des Träumens. „Ich würde zum Abschied gerne noch einmal deutscher Meister werden und ins Champions-League-Finale einziehen. Das Finale ist auf alle Fälle möglich", sagte der Doppeltorschütze nach dem mühelosen Einzug des FC Bayern ins Viertelfinale.

Der zukünftige Kölner war an diesem wunderbaren Fußballabend - 65.000 Zuschauer in der Allianz Arena bedankten sich minutenlang mit „Oh-wie-ist-das-schön“-Gesängen bei der Mannschaft - sicherlich nicht der Einzige, der an den 27. Mai dachte. An diesem Tag findet in Rom das Finale in der „Königsklasse“ statt. Doch bei den meisten Beteiligten war der einhellige Tenor: Freude ja, Euphorie nein.

„Es ist zu früh, über den Titel zu reden. Da kommen im Viertelfinale ganz andere Kaliber als Sporting Lissabon", sagte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. „Heute war ein schöner Abend. Wir genießen den Moment, aber die nächste schwere Aufgabe wartet schon am Samstag gegen Bochum“, richtete Mark van Bommel den Blick sogar schon auf die Bundesliga. „Vor zwei Jahren waren wir im Viertelfinale, letztes Jahr waren wir in der Champions League gar nicht dabei. Eigentlich wissen wir noch gar nicht, wo wir in Europa stehen“, gab der Kapitän zu bedenken.

Das Mindestziel für dieses Jahr haben die Bayern in der Champions League auf alle Fälle schon mal erreicht, wie Manager Uli Hoeneß zufrieden feststellte. Und dies ist zudem in beeindruckender Art und Weise gelungen. „In der Königsklasse zittert keiner vor dem anderen. Aber unsere Ergebnisse haben sicherlich Respekt hervorgerufen. Die anderen Mannschaften werden sich sicherlich Videos unserer Spiele anschauen und werden sich fragen: Hoppla, was ist denn da los?“, ist sich Hoeneß sicher.

„Wir haben deutliche Signale rausgeschickt, dass mit uns zu rechnen ist“, betonte Jürgen Klinsmann nach dem Spektakel gegen den aktuellen Tabellendritten der portugiesischen Liga. Podolski (7./34. Minute) mit seinem dritten Europapokal- Doppelpack, Polga (39.) mit einem Eigentor, Bastian Schweinsteiger (43.), Van Bommel (73.), Miroslav Klose (82./Foulelfmeter) und Debütant Thomas Müller (89.) sorgten für einen auch in dieser Höher verdienten Sieg.

„Wir zählen zu den besten Acht in Europa, sind hungrig und wollen mehr“, sagte Klinsmann. Auslosung des Viertelfinales ist am 20. März in Nyon. Von einem „Wunschlos“ FC Bayern werden die anderen Klubs im Topf dann mit Sicherheit nicht reden.„Wir spielen bislang eine sehr gute Saison und das beobachten auch die anderen Mannschaften", sagte Philipp Lahm. Der Nationalverteidiger ist überzeugt: „Es war beeindruckend, wie die Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte aufgetreten ist Wenn uns eine gute Raumaufteilung gelingt und wir die Ordnung behalten, ist es schwer, uns zu schlagen."

Eindrucksvolle CL-Bilanz

Aus den bisherigen acht Spielen der Champions League können die Bayern eine eindrucksvolle Bilanz mit sechs Siegen, zwei Remis und 24:5 Toren aufweisen. „Jede Mannschaft kann jetzt den Titel holen, da gehört der FC Bayern auch dazu“, sagte Hans Jörg Butt nach seinem Pflichtspieldebüt für den Rekordmeister.

Eine wichtige Erkenntnis der beiden Kantersiege gegen Lissabon und am vergangenen Samstag gegen Hannover war, dass die Bayern auch ohne Luca Toni und Franck Ribéry glanzvoll auftreten können. „Wenn man auf mehreren Hochzeiten tanzt, ist es extrem wichtig zu wissen, dass man sich auf seine Ersatzspieler verlassen kann. Dass Leute auf der Bank sitzen, die Tore schießen oder ein Spiel auch alleine entscheiden können“, sagte Hoeneß. „Es war wichtig zu sehen, dass es auch ohne die beiden geht. 5:1 und 7:1 waren Zeichen“, sagte Lahm, der aber zu bedenken gab: „Auf Dauer sind die zwei Spieler mit Sicherheit nicht zu ersetzen.“

Weitere Inhalte