präsentiert von
Menü
Zu Gast in Bochum

FCB will nächsten Schritt machen

Mit großem Selbstvertrauen und noch größerem Torhunger läutet der FC Bayern das letzte Saisondrittel ein. Nach den beiden letzten Kantersiegen gegen Hannover 96 (5:1) und Sporting Lissabon (7:1) will die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann am Samstag im Gastspiel beim VfL Bochum (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) nachlegen und zugleich ihren Auswärtsfluch von nur einem Punkt aus drei Rückrundenspielen in der Fremde beenden.

„Es wäre wichtig, dass wir jetzt auch wieder auswärts etwas erreichen“, sagte Daniel van Buyten vor der Partie beim Revierklub, der als Tabellen-14. nur zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze hat. Mit lediglich einer Niederlage aus den letzten sechs Spielen zählt der VfL aber zu den besten Rückrundenteams. „Das wird ein ganz schwieriges Spiel. Bochum wird sehr kompakt spielen und versuchen, eine Sensation zu schaffen“, so Van Buyten weiter.

Auch Torjäger Miroslav Klose weiß, dass auf ihn und seine Mannschaftskollegen eine Menge Arbeit zukommt. „Bundesliga und Champions League sind zwei verschiedene Paar Schuhe. In der Bundesliga stehen Dreiviertel der Teams hinten drin. Da muss man ganz anders spielen“, so Klose. Gerade vor eigenem Publikum sei Bochum „kein einfacher Gegner. Das wird kein Selbstläufer, da müssen wir schon dagegen halten.“

„Wir müssen einen Tick schneller und aggressiver sein, wir müssen den Fight von der ersten Sekunde annehmen“, forderte Klinsmann am Freitag von jedem Spieler „vollstes Engagement“ ein. Gegen einen von Verletzungssorgen geplagten und voraussichtlich sehr defensiv eingestellten Gegner seien in erster Linie „Kampf, Laufbereitschaft und Spiel ohne Ball“ angesagt. „Die Bochumer werden rennen und kämpfen, für die ist das immer das Spiel des Jahres.“

Weiter ohne Ribéry

Doch auch für seine Mannschaft, das betonte Klinsmann, sei die Begegnung in Bochum „ein weiteres Schlüsselspiel. Wir können jetzt keine Punkte mehr verschenken, im Gegenteil: Wir müssen dringend nachlegen.“ Und Klose ergänzte: „Jeder weiß, dass die Stunde jetzt geschlagen hat. Es muss einfach unser Ziel sein, so schnell wie möglich an erste Stelle zu kommen. Und da brauchen wir keinen Hehl drum zu machen: Die nächsten zwei Spiele müssen wir gewinnen.“

Zumindest beim ersten Spiel in Bochum muss Klinsmann aber noch auf einige Akteure verzichten. Luca Toni, Hamit Altintop und Tim Borowski fallen ebenso verletzt aus wie Franck Ribéry, der am Freitag nicht am Abschlusstraining teilnahm. „Er ist noch nicht komplett schmerzfrei. Wenn er noch Schmerzen hat, machen wir lieber noch ein paar Tage Aufbautraining, denn die nächsten Wochen haben es in sich. Wir brechen das jetzt nicht übers Knie“, sagte Klinsmann.

Müller und Yilmaz im Kader

Doch trotz der prominenten Ausfälle ist dem ehemaligen Bundestrainer nicht bange, kann er doch in Bochum auf den gleichen Kader zurückgreifen wie beim furiosen 7:1 gegen Sporting. Nachwuchstalent Thomas Müller steht somit ebenso im Aufgebot wie Deniz Yilmaz, der nach dem Spiel der zweiten Mannschaft am Freitagabend in Bremen am Samstag zum Profiteam dazustoßen wird.

„Wir haben in Europa ein Zeichen gesetzt, aber in der Bundesliga will Bochum ein Zeichen setzen und zeigen, dass sie uns zuhause schlagen können“, machte Van Buyten noch einmal deutlich, was den FCB am Samstag erwartet. „Sie haben bei uns einen Punkt geholt, also werden sie sagen: Warum nicht zuhause einen Sieg holen?“ Doch der Belgier glaubt fest an einen Sieg seiner Mannschaft: „Wir wollten eine Serie starten, haben jetzt einen Schritt gemacht, jetzt wollen wir den nächsten Schritt nach vorne machen.“

Weitere Inhalte