präsentiert von
Menü
Anruf von Laporta

Kein Barca-Interesse an Ribéry

Fast täglich wird zurzeit in den Medien über Franck Ribérys Zukunft spekuliert. Bleibt er dem FC Bayern erhalten oder verlässt er den Verein? Vor wenigen Tagen reagierte Ribéry selbst genervt („Da ist nichts dran. Diese Fragen stören mich seit einiger Zeit, sie nehmen mir einen Teil meiner Energie.“), jetzt sprach auch Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview mit dem Sport-Informationsdienst (sid) Klartext.

Das Interview mit Karl-Heinz Rummenigge:

Frage: Herr Rummenigge, Franck Ribéry wird in den vergangenen Tagen wieder verstärkt mit ausländischen Topklubs wie Barcelona in Verbindung gebracht. Beunruhigt Sie das?
Rummenigge: „Ich glaube, hier spielen einige Leute ihre eigenen Spielchen. Mein Freund Joan Laporta, Präsident des FC Barcelona, hat mich nach all diesen Geschichten sofort kontaktiert und mir und dem FC Bayern versichert, dass an diesen Storys nichts, aber auch gar nichts dran ist. Weder der Spieler noch sein Berater oder irgendwer anderes ist von Barcelona kontaktiert worden."

Frage: Wie kommt es dann immer wieder zu diesen Spekulationen?
Rummenigge: „Franck verhält sich bei diesen ganzen Gerüchten absolut korrekt und einwandfrei. Ihm gefällt doch selbst nicht, dass ihn in- und ausländische Medien immer wieder für diese Schlagzeilen missbrauchen. Er möchte sich wieder ausschließlich auf seine Ziele beim FC Bayern konzentrieren. Das sind immerhin die deutsche Meisterschaft, der DFB-Pokal und die Champions League.“

Frage: Aber zum Interesse von Barcelona an Ribéry soll es ein Radiointerview von Ribérys Berater geben.
Rummenigge: „Vor zwei Wochen galt angeblich noch Real Madrid als der Wunschklub von Franck. Jetzt, nachdem Real wohl zum fünften Mal in Folge das Achtelfinale der Champions League nicht übersteht (Real verlor das Hinspiel zu Hause 0:1 gegen Liverpool, d. Red.), wird plötzlich nicht mehr über Real gesprochen, sondern die Diskussion über Nacht in eine andere Richtung gebracht. Merken Sie was?“

Frage: Bleibt Franck Ribéry also beim FC Bayern?
Rummenigge: „Ja. Allein die Fakten geben die Antwort auf diese Frage. Franck Ribéry hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011. Und wir sind nicht gewillt, ihn vorher freizugeben. Für kein Geld der Welt.“

Weitere Inhalte