präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum KSC-Spiel

'Man muss diese Spiele gewinnen'

Der FC Bayern bezwang am 25. Spieltag den Tabellenletzten aus Karlsruhe mit 1:0. Da Spitzenreiter Berlin in Stuttgart unterlag, ist der Rekordmeister nun bis auf einen Punkt an Platz eins herangerückt. „Am allerwichtigsten waren für uns die drei Punkte“, meinte Jürgen Klinsmann, der aber nicht ganz mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war. „Wir haben heute so gewonnen wie die Hertha sieben oder acht Mal in dieser Saison - das darf sich die Mannschaft auch mal erlauben.“ Oder wie Manager Uli Hoeneß es ausdrückt: „Wenn man Meister werden will, muss man diese Spiele gewinnen."

Die Stimmen zum Spiel:

Uli Hoeneß: „Wenn man Meister werden will, muss man diese Spiele gewinnen. Gerade solche, die nicht so besonders schön sind. Hertha BSC hat die letzten zehn Spiele alle so gewonnen.“

Jürgen Klinsmann: „Am allerwichtigsten waren für uns die drei Punkte. Vor allem in der zweiten Halbzeit hat vieles nicht so gepasst, wie wir uns das vorgestellt hatten. Da waren wir zu hektisch, der KSC kam besser ins Spiel und zu Möglichkeiten. Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt, den Deckel zuzumachen. Nichtsdestotrotz sind wir zufrieden. Es ist wichtig, dass wir jetzt bis auf einen Punkt ran sind an Berlin. Dass es eine Vorstellung war, die nicht optimal war, ist auch mal genehmigt. Wir haben heute so gewonnen wie die Hertha sieben oder acht Mal in dieser Saison - das darf sich die Mannschaft auch mal erlauben.“

Mark van Bommel: „Wir brauchen gar nicht drüber reden: Das war heute schlecht, aber wir haben gewonnen. Am Anfang haben wir ordentlich gespielt und schießen das Tor. Aber ansonsten war es nicht gut, das wissen wir alle. In dieser Phase der Meisterschaft musst du diese Spiele gewinnen, das haben wir gemacht. Es zählen nur drei Punkte, die haben wir und alles andere ist heute egal.“

Michael Rensing: „In der ersten Halbzeit war’s in Ordnung, wir haben keine Chance zugelassen. Die zweite Halbzeit war annähernd katastrophal, wir hatten zu viele Abspielfehler und das Spiel ohne Ball war nicht gut. Wir haben Karlsruhe im eigenen Stadion spielen lassen. Wir haben drei Punkte geholt, Hertha hat verloren, der Spieltag ist für uns optimal gelaufen. Wir haben zum ersten Mal zuhause zu Null gespielt, Wahnsinn!“

Eduard Becker (KSC-Trainer): „In der Anfangsphase hatten wir zu großen Respekt vor den Bayern. Da haben wir zugeschaut, haben die Bayern spielen lassen und es sind ein paar gute Chancen für Bayern entstanden. Dann haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen, mussten aber das 0:1 hinnehmen. In der zweiten Halbzeit haben wir einiges besser gemacht. Wir waren präsenter, sind nicht so tief gestanden, haben früher, energischer attackiert und bei Ballbesitz besser gespielt. Auf der einen Seite ist es ärgerlich, dass wir keinen Punkt mitgenommen haben. Auf der anderen Seite sollte es uns Mut machen für die nächsten Spiele, wie die Mannschaft in der zweiten Halbzeit aufgetreten ist.“

Weitere Inhalte