präsentiert von
Menü
6 der letzten 7 Tore

Mit Köpfchen Richtung Tabellenspitze

„Flach spielen, hoch gewinnen“ heißt es in einer dieser gern zitierten alten Fußballerweisheiten. Beim FC Bayern galt dies zuletzt so nicht. Beim Sieg gegen Hannover fielen vier der fünf Tore per Kopf nach Flanken beziehungsweise Standardsituationen. Beim 1:2 in Berlin erzielte Miroslav Klose den zwischenzeitlichen Ausgleich mit dem Kopf, Daniel van Buyten köpfte bei der 1:2-Heimniederlage gegen Köln den einzigen Bayern-Treffer.

Es ist schon auffällig, wie die Bayern, die mit 665 Flanken den Topwert aller Bundesligisten stellen, in den letzten Spielen ihre Tore erzielten. Sechs der letzten sieben Bundesligatore waren Kopfballtreffer. Dazu kommen noch zwei Kopfballtore beim 2:4-Pokal-Aus in Leverkusen und drei Tore nach Flanken beim 5:0 in Lissabon. Zum Vergleich: in der Bundesliga-Hinrunde erzielten die Bayern insgesamt nur vier Kopfballtore.

Ein Zufall? Wohl eher nicht. „Wir müssen bei den Standards mehr aus der Bewegung kommen und dürfen nicht schon statisch im Strafraum sein. Darauf haben wir immer wieder hingewiesen und das auch im Training geübt“, berichtete Jürgen Klinsmann nach dem Sieg gegen Hannover. Seine Mannschaft habe im bisherigen Saisonverlauf zu wenig aus den Standardsituationen gemacht, „und ich hoffe, Hannover war ein Zeichen, dass wir da viel mehr draus machen können“, so der Bayern-Coach.

Das soll auch am Samstag beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Bochum der Fall sein. „Wenn die Bälle richtig scharf reinkommen und nicht schon beim ersten Verteidiger runterfallen, dann haben wir top Kopfballspieler“, sagte Klinsmann, und nannte unter anderen Miroslav Klose und Daniel van Buyten, „die mit viel Wucht von hinten kommen.“ Auch Lucio und Martin Demichelis gehen bei Standardsituation immer wieder mit nach vorne. Gegen Hannover traf sogar „Kopfballungeheuer“ Lukas Podolski.

Auch ohne Mittelstürmer Luca Toni werden die Bayern gegen den Tabellen-14. bestimmt wieder versuchen, bei Standardsituation für viel Gefahr zu sorgen - zumal nur Hannover, Cottbus und Leverkusen mehr Kofpballgegentore hinnehmen mussten. Und jetzt fallen beim VfL auch noch die drei Innenverteidiger Marcel Maltritz, Anthar Yahia (beide Bänderriss) und der gelbgesperrte Mergim Mavraj aus. Zudem ist der Einsatz von Christoph Dabrowski (Prellung) noch fraglich. Drei seiner sechs Saisontore erzielte der Mittelfeldmann per Kopf.

Für fcbayern.de berichtet: Dirk Hauser

Weitere Inhalte