präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum Pokal-Aus

'Müssen nach vorne schauen'

Der erste Titel in dieser Saison ist futsch. Durch eine 2:4(0:0)-Niederlage bei Bayer Leverkusen hat sich der FC Bayern im Viertelfinale aus dem DFB-Pokal verabschiedet und kann damit seinen Titel aus der letzten Saison nicht mehr verteidigen. „Jetzt müssen wir uns auf die Bundesliga und die Champions League konzentrieren und leider den Pokal abhaken", sagte Trainer Jürgen Klinsman nach dem Spiel.

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Das war bis zum 3:0 eine sehr gute Leistung der Leverkusener, die uns sehr viele Schwierigkeiten gemacht haben. Unsere Mannschaft hat dann nach dem 0:3 unglaublich reagiert, wir waren dann dem 3:3 näher als die Leverkusener dem 4:2, aber wenn man dann total aufmachen muss, ist klar, dass man dann einen Konter kriegen kann. Leverkusen hat von Anfang an sehr stark nach vorne gespielt, wir haben versucht, das Spiel zu kontrollieren. Das ist uns bis in weite Teile der zweiten Halbzeit gelungen. Dann haben wir durch individuelle Fehler die Tore gekriegt. Dann war es natürlich schwer, noch mal zurückzukommen. Wir müssen die Mannschaft jetzt wieder so nach vorne bringen, dass wir unsere Ziele in der Bundesliga und Champions League erreichen.“

Jürgen Klinsmann: „Die Mannschaft ist natürlich enttäuscht. Wir wollten unbedingt ins Halbfinale, das ist uns nicht geglückt und das muss man dann erstmal schlucken. Es war von Anfang an ein offen geführtes Spiel war. Leverkusen hat viel, viel Druck gemacht, war sehr aggressiv und hat permanent versucht, uns zu pressen. Sie haben uns nicht zur Entfaltung kommen lassen. Die haben ein tolles Spiel gemacht und verdient gewonnen. Wir haben es versäumt, den Ball schnell laufen zu lassen, die Seiten zu verlagern und immer wieder Räume aufzureißen. Wir haben einige Fehler gemacht und dafür den Preis gezahlt. Als es 3:0 stand, sah es schwarz aus, aber dann kam die Mannschaft mit viel Engagement zurück und war nahe dran, dass 3:3 zu machen. Es bringt jetzt gar nichts, auf die Jungs einzuhauen, wir müssen jetzt nach vorne schauen. Jetzt müssen wir uns auf die Bundesliga und die Champions League konzentrieren und den Pokal leider abhaken.“

Weitere Inhalte