präsentiert von
Menü
Laufen, kämpfen, jubeln

Podolski köpft sich in Schwung

„Ich hoffe, dass ich zum Erfolg des Teams noch viel beitragen kann. Wenn der Trainer mich bringt, versuche ich, das Beste zu geben.“ Das schrieb Lukas Podolski vor einer Woche auf seiner Homepage. Am Samstag ließ er seinen Worten Taten folgen.

Beim 5:1-Sieg gegen Hannover 96 stand der Nationalstürmer, der den Rekordmeister am Saisonende Richtung Köln verlassen wird, zum sechsten Mal in der laufenden Bundesligasaison in der Startelf des FC Bayern. Und prompt traf er. In der 73. Spielminute köpfte er eine Zé Roberto-Flanke zum zwischenzeitlichen 4:1 in die Maschen. Es war sein erstes Tor seit vier Monaten (seit dem 1. November beim 3:1 gegen Bielefeld).

Weitere Inhalte