präsentiert von
Menü
Inside

Viertelfinal-Auslosung am 20. März

Mit Spannung werden Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans des FC Bayern am 20. März Richtung Nyon/Schweiz blicken. An diesem Tag findet im Hauptsitz der Europäischen Fußball-Union (UEFA) die Auslosung zum Viertel- und Halbfinale der Champions League statt. Neben dem deutschen Rekordmeister haben sich bislang auch der FC Liverpool, der FC Chelsea und der FC Villarreal für die Runde der letzten Acht qualifiziert.

Viertelfinale der Rekorde
Der FC Bayern hat im Viertelfinal-Duell mit Sporting Lissabon Geschichte geschrieben. Der 7:1-Erfolg im Rückspiel war der höchste Sieg des Rekordmeisters in der Königsklasse. Noch nie zuvor in der Historie der Champions League ist eine Mannschaft mit zwölf erzielten Treffern in einer K.o.-Runde weitergekommen. Bastian Schweinsteigers Tor zum 4:1 war zugleich der 200. Treffer des FCB in der Champions League.

Klose übernimmt Führung
Dank seines verwandelten Foulelfmeters zum zwischenzeitlichen 6:1 bleibt Miroslav Klose im Rennen um die Torjägerkanone. Mit nun sieben Treffern führt Klose die Rangliste gemeinsam mit Steven Gerrard vom FC Liverpool an. Auf Platz zwei mit sechs Toren folgt Lisandro vom FC Porto, der allerdings erst am Mittwoch spielt. Noch nie zuvor hat ein deutscher Spieler sieben Tore in einer Champions-League-Saison erzielt.

Hoeneß in FASPO Hall of Fame aufgenommen
Große Ehre für Uli Hoeneß. Der Bayern-Manager ist für sein Wirken beim deutschen Rekordmeister in die „HALL OF FAME Sponsoring“ des Sponsoringverbandes FASPO aufgenommen worden. FC St. Pauli-Präsident Corny Littmann hielt am Mittwochabend die Laudatio auf seinen Münchner Kollegen. Da Hoeneß aufgrund des Champions-League-Spiels gegen Sporting Lissabon nicht persönlich der Ehrung beiwohnen konnte, bedankte er sich per Video-Botschaft für die Auszeichnung. Gründungsmitglieder der „FASPO“ waren 1996 übrigens Robert Schwan, Hoeneß’ Vorgänger als FCB-Manager, und Franz Beckenbauer.

Bochum ohne Klimowicz gegen Bayern
Der VfL Bochum muss im Bundesligaspiel am Samstag gegen den FC Bayern auf seinen Angreifer Diego Klimowicz verzichten. Der Argentinier hat sich beim 1:1-Remis am Sonntag bei Bayer 04 Leverkusen eine schmerzhafte Prellung im Bereich der linken Hüfte zugezogen. Laut erster Diagnose muss der Stürmer 14 Tage pausieren. Neben Klimowicz muss Cheftrainer Marcel Koller gegen den Rekordmeister auch auf Oliver Schröder (Muskelfaserriss) verzichten. Der Einsatz von Shinji Ono (Grippe) ist noch fraglich.

Weitere Inhalte