präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Wir lassen nicht locker'

Hochverdient besiegte der FC Bayern am Samstag Hannover 96 mit 5:1 und rückte in der Bundesligatabelle auf Platz zwei vor. Trainer Jürgen Klinsmann gab die Marschrichtung für die kommenden Spiele vor: „Es sind noch elf Spiele und ich glaube, wir haben noch alle Möglichkeiten, um deutscher Meister zu werden.“

Die Stimmen zum Spiel:

Jürgen Klinsmann: „Die Stimmung ist bestens. Wir wussten, dass wir heute nachziehen müssen. Ich denke, das ist uns auch rundum gelungen. Wir haben heute einfach gespielt und hatten Geduld gegen eine sehr kompakte Hannoveraner Mannschaft. Nach dem Gegentor hat sich die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen lassen und hat ein Tor nach dem anderen herbeigezwungen. Mich hat gefreut, dass Lukas (Podolski, Anm. d. Red.) heute ein Tor gemacht, Fouls herausgeholt hat und auch im Passspiel immer wieder involviert war. Miroslav Klose und er waren die ganze Saison über pausenlos am Arbeiten und beide haben ihre Tore gemacht. Das ist natürlich die beste Medizin für den Sturm. Denn wir wollen Meister werden, das ist unser Ziel. Wir lassen da auch nicht locker. Hertha ist vorne weg und muss eingeholt werden. Wir werden uns da auch richtig ins Zeug legen. Es sind noch elf Spiele und ich glaube, wir haben noch alle Möglichkeiten, um deutscher Meister zu werden."

Dieter Hecking (Trainer Hannover): „Wir haben früh das 1:0 gemacht. Vielleicht haben wir uns in dem Moment zu sicher gefühlt. Wenn man vier Tore nach Standardsituationen bekommt, muss man sich erstmal hinterfragen, wie die Zuteilung bei uns ist und was die Bayern gemacht haben. Unabhängig davon, dass sie noch andere Torchancen hatten. Aber wenn man die Tore so bekommt, dann ist das zu wenig.“

Robert Enke (Torwart Hannover): „Wir müssen über die entscheidenden Szenen reden, vor allem wenn man vor dem Spiel die Dinge klar anspricht, die Leute sich aber dann nicht daran halten - das geht nicht. Gerade Standardsituationen sind im Spiel die Momente, bei denen eigentlich jeder weiß, was er zu tun hat. Das man hier verlieren kann, ist keine Frage, wir wussten das es ein schweres Spiel wird. Trotz alledem ist es sehr schade, wenn man die Führung so abgibt wie wir.“

Weitere Inhalte