präsentiert von
Menü
Rensing im Interview

'Wolfsburg ist so wichtig wie Barca'

Die Bekanntschaft mit Grafite und Edin Dzeko hat Michael Rensing schon im Hinspiel gemacht. Die beiden Stürmer schossen den VfL Wolfsburg früh mit 2:0 in Führung, am Ende gewann der FC Bayern aber noch 4:2. Am Samstag kommt es zum Wiedersehen. Grafite (18 Saisontreffer) und Dzeko (13) bilden mittlerweile das gefährlichste Sturmduo der Liga und werden noch ergänzt durch Top-Vorbereiter Zvjzdan Misimovic (15 Vorlagen).

Rensing dürfte in Wolfsburg also vor einem arbeitsreichen Nachmittag stehen. Vor dem Duell der beiden punkt- und torgleichen Teams sprach fcbayern.de mit der Nummer eins des FC Bayern über dieses Spitzenspiel sowie das Wiedersehen mit Ex-Trainer Felix Magath und Ex-Kollege Misimovic.

Das Interview mit Michael Rensing:

fcbayern.de: Hallo Michael, der VfL Wolfsburg hat die torgefährlichste Offensive der Liga. Freust Du Dich als Torwart gerade auf Spiele gegen solche Teams?
Rensing: „Sicherlich ist Wolfsburg in der Offensive sehr, sehr gefährlich. Aber wenn meine Vordermannschaft gut spielt, werde ich wenig zu tun bekommen. Dennoch muss ich darauf eingestellt sein, dass es ein arbeitsreicher Nachmittag für mich wird. Das kann gegen jede Mannschaft passieren. Beim Heimspiel gegen Köln hätte auch niemand gedacht, dass ich so viel zu tun bekommen würde - und dann hatten die fünf, sechs 100-prozentige Chancen.“

fcbayern.de: Wie bereitest Du Dich auf das Spiel am Samstag vor?
Rensing: „Genauso wie auf jedes andere Spiel. Wichtig ist es, fit und gleichzeitig frisch zu sein und mit einem guten Gefühl ins Spiel zu gehen. Ein, zwei Tage vor dem Spiel setze ich mich wie immer mit Walter Junghans zusammen. Da schauen wir uns ein paar Videosequenzen vom Gegner an: Wie die Elfmeter schießen und ihre Tore herausspielen.“

fcbayern.de: Ist Wolfsburg für Dich ein Titelkandidat?
Rensing: „Wolfsburg ist sicherlich eine der Überraschungsmannschaften der Liga. Wenn sie so weiterspielen, werden sie oben dabeibleiben. Das Spiel am Samstag ist richtungweisend für beide Mannschaften. Eine Entscheidung im Titelkampf fällt aber noch nicht. Danach sind noch genügend Spiele. Wichtig wird es für uns sein, mindestens einen Punkt zu holen. Mindestens. Wir haben Respekt vor Wolfsburg, aber keine Furcht. Wir haben schon gegen ganz andere Mannschaften gespielt.“

fcbayern.de: VfL-Trainer Felix Magath stapelt vor dem Duell tief. Mit der Meisterschaft will er nichts zu tun haben.
Rensing: „Das macht er bewusst. Wenn er vom Titel sprechen würde, würden die Erwartungen steigen. Durch das Tiefstapeln nimmt er den Druck von der Mannschaft. Ich denke, die Wolfsburger wollen nächste Saison international dabei sein. Alles, was besser als Platz vier oder fünf ist, wäre ein Bonus für sie. Den Titel hat Felix Magath aber natürlich im Hinterkopf.“

fcbayern.de: Felix Magath hat einen Ruf als „Quälix“. Zweieinhalb Jahre war er Trainer beim FC Bayern. Wie schlimm war sein Training wirklich?
Rensing: „Felix Magath ist ein anderer Trainertyp als viele andere. Er ist kein Freund davon, aus dem Training eine Wissenschaft zu machen. Wegen ein paar Medizinbällen und Bergläufen hat man dann aus Felix 'Quälix' gemacht. Seine Trainingsmethoden mögen umstritten sein, in zwei Jahren beim FC Bayern hat er aber zweimal das Double geholt - das gibt ihm Recht. Ich persönlich habe die Zeit mit ihm und seinem Trainerteam - Seppo Eichkorn und Werner Leuthard - sehr genossen. Nach jeder Vorbereitung war ich topfit. Auch menschlich war es eine schöne Zeit, Felix Magath stand immer hinter mir. Ich habe ihm einiges zu verdanken.“

fcbayern.de: In Wolfsburg kommt es nicht nur zum Wiedersehen mit Felix Magath, sondern auch mit „Zwetschge“ Misimovic. Mit ihm hast du in der der Jugend und in der zweiten Mannschaft des FC Bayern zusammengespielt. Steht Ihr noch in Kontakt?
Rensing: „Mittlerweile leider weniger. Bis vor einigen Monaten haben wir uns immer wieder mal eine SMS geschrieben. Ich freue mich, ihn am Samstag wiederzusehen, nach dem Spiel werden wir bestimmt ein paar Worte wechseln. Die gemeinsame Zeit hier beim FC Bayern verbindet uns, in der Jugend sind wir zusammen Meister geworden. 'Zwetschge' ist ein verdammt cleverer Spieler, der jeder Mannschaft gut zu Gesicht steht. Auf ihn müssen wir aufpassen.“

fcbayern.de: Er wird bestimmt heiß darauf sein, gegen Dich ein Tor zu schießen.
Rensing: „Noch ist ihm das nicht gelungen, außer vielleicht im Training vor ein paar Jahren. Ich denke, dabei wird es auch bleiben.“

fcbayern.de: Vier Tage nach Wolfsburg steht das Hinspiel in Barcelona auf dem Programm. Wie schwer ist es, sich da voll und ganz auf Wolfsburg zu konzentrieren?
Rensing: „Das ist immer schwierig, wenn ein solches absolutes Highlight vor der Tür steht. Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass wir es uns nicht erlauben können, in der Liga einen Gang runterzuschalten. Wir wissen, dass da jetzt jedes Spiel ein Finalspiel ist, wir dürfen nicht locker lassen. Deswegen werden wir mit voller Konzentration reingehen. Wolfsburg ist mindestens genauso wichtig wie Barcelona - auch weil wir uns in der Bundesliga für die nächste Champions-League-Saison qualifizieren müssen.“

fcbayern.de: Uli Hoeneß hat gesagt, in den Spielen gegen Wolfsburg und Barcelona könntest Du Dich jetzt so richtig beweisen.
Rensing: „Ich freue mich selbst am meisten, dass jetzt die entscheidenden Spiele der Saison anstehen. Es ist meine Aufgabe, den einen oder anderen wichtigen Ball zu halten. Das habe ich schon in den vergangenen Monaten gemacht. Gegen Wolfsburg und Barcelona werde ich einfach versuchen, weiter konzentriert meine Arbeit zu machen.“

Das Interview führte: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte