präsentiert von
Menü
Gut gerüstet

Barcelona ist bereit für München

Mit einem lockeren Pflichtsieg in der ersten spanischen Liga hat sich der FC Barcelona auf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League beim FC Bayern eingestimmt. Vier Tage nach dem 4:0-Erfolg im Hinspiel gegen den deutschen Rekordmeister begnügte sich der Spitzenreiter der Primera División mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Tabellen-18. Recreativo Huelva, um seinen Vorsprung an der Tabellenspitze zu behaupten.

Wie schon am vergangenen Mittwoch gegen den FCB erwischten die Katalanen, die mit Kapitän Carles Puyol, Gerard Piqué, Xavi, Yaya Touré und Samuel Eto’o gleich fünf Stammkräfte schonten, auch am Samstagabend einen Auftakt nach Maß. Bereits nach 42 Sekunden verwertete Andres Iniesta eine Vorarbeit von Thierry Henry zur frühen Führung. Es war das schnellste Tor in der laufenden Spielzeit.

Neuer Rekord für Valdés

Danach ließ es die Mannschaft von Trainer „Pep“ Guardiola ruhig angehen, kontrollierte das Geschehen und tat nicht mehr als nötig, um den Vorsprung zu verwalten. Erst in der 68. Minute erhöhte Recreativos Nasief Morris per Eigentor auf 2:0. In der Schlussphase vergab Lionel Messi (81.) sogar noch einen Elfmeter für Barcelona, dessen Torwart Victor Valdés nun schon seit 453 Minuten ohne Gegentor ist und damit eine neue persönliche Bestleistung aufstellte.

Somit reist Barca am Montag mit breiter Brust zum Rückspiel nach München, wo das Starensemble aber zwei wichtige Personalien ersetzen muss. Zum einen Innenverteidiger Rafael Marquez, der wegen einer Gelbsperre pausieren muss. Für ihn dürfte Puyol in die Innenverteidigung rücken, zumal Linksverteidiger Éric Abidal nach langer Verletzungspause wieder fit ist.

Guardiola auf der Tribüne

Zum anderen müssen die Blau-Roten auf die Anweisungen ihres Trainers Guardiola auskommen müssen, der nach seinem Feldverweis aus dem Hinspiel von der UEFA für ein Spiel gesperrt wurde und nun am Dienstagabend in der Allianz Arena auf der Tribüne Platz nehmen muss. Für ihn wird Assistent Tito Villanova die Geschicke der Katalanen leiten. „Er wird seine Sache gut machen“, zeigte sich Guardiola wenig besorgt von der Tatsache, nicht selbst an der Außenlinie sitzen zu können.

Allerdings warnte Guardiola sein Team, das Rückspiel in München mit großer Vorsicht“ anzugehen. „Der FC Bayern ist immer imstande, vier Tore zu erzielen. Erst recht in dem angeschlagenen Zustand, in dem sie sind. Ich glaube nicht daran, dass sie das Spiel schon abgehakt haben. Ich bin überzeugt, dass sie ein gutes Spiel abliefern werden. Wenn wir nicht aufpassen, werden sie über uns herfallen.“

Mit allen Stars nach München

Ähnlich sieht es auch Barcas Präsident Joan Laporta. „Wir müssen sehr aufmerksam sein, denn wir stehen noch nicht im Halbfinale. Es ist nichts entschieden. In München wartet noch ein Stück Arbeit auf uns", warnte Laporta davor, das Rückspiel trotz des klaren 4:0-Erfolgs im Camp Nou auf die leichte Schulter zu nehmen.

Wie ernst Guardiola die Partie in der Allianz Arena nimmt, beweist der Kader, den der 38-Jährige am Sonntag berufen hat: Bis auf Marquez, den verletzten Gabriel Milito sowie den Reservisten Jorquera, Pedro und Víctor Sánchez reist Barca mit dem besten Aufgebot nach München. Begleitet werden die Katalanen von rund 2.000 Anhängern, die Halbfinal-Einzug vor Ort miterleben wollen.

Weitere Inhalte