präsentiert von
Menü
'Charakter gezeigt'

Bayern zeigen ihr wahres Gesicht

Man wollte zumindest nichts unversucht lassen am Dienstagabend in der Allianz Arena. Also pflügte Jürgen Klinsmann an der Außenlinie auf und ab, auf dem Rasen ackerte seine Mannschaft und die Fans auf den Tribünen ergossen einen rot-weißen Konfettiregen auf ihr Team. „Einen kleinen Traum hatten wir sicherlich alle im Hinterkopf: Wenn ein frühes Tor kommt und vielleicht noch ein zweites vor der Halbzeit, was könnte dann passieren?“, sagte Jürgen Klinsmann. Und tatsächlich: Es wuchs ein zartes Pflänzchen Hoffnung.

In der fünften Spielminute war das. José Sosa flankte und am Fünfmeterraum stieg Luca Toni zum Kopfball hoch. „Wenn Luca den Kopfball reinmacht, dann wäre es vielleicht lustig geworden“, sagte Uli Hoeneß später. Hätte, wäre, wenn… Toni traf den Ball nicht richtig, die Chance verpuffte und am Ende blieb das Wunder aus. Ein 1:1 im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Barcelona war nach dem 0:4 im Hinspiel zu wenig zum Weiterkommen. Doch beim FC Bayern war man zufrieden.

„Die Mannschaft hat eine hervorragende Leistung gezeigt“, meinte Klinsmann, „wir haben gut reagiert auf die Hinspiel-Niederlage.“ Man habe nach dem 0:4-„Debakel“ (Klinsmann) „das erreicht, was wir uns vorgenommen hatten: uns mit Charakter und einem guten Spiel gegen den FC Barcelona zu präsentieren.“ Auch Präsident Franz Beckenbauer meinte: „Die Mannschaft hat sich rehabilitiert.“

'Die Mannschaft hatte den Sieg verdient'

Uli Hoeneß schimpfte am Dienstagabend nur kurz. Als Seydou Keita in der 73. Minute den 1:1-Ausgleich für Barça erzielte, ärgerte sich der FCB-Manager auf der Ersatzbank. „Ich finde, unsere Mannschaft hatte heute den Sieg verdient“, meinte er. Die Leistung der Bayern fand Hoeneß an diesem Abend nämlich tadellos. „Wir konnten den schlechten Eindruck vom Hinspiel teilweise verwischen. Wenn wir in Barcelona mit einer ähnlichen Leistung aufgewartet hätten, hätten wir sicherlich keine vier Stück gekriegt.“

Tatsächlich waren die Münchner im Vergleich zur Hinspiel-Niederlage eine Woche zuvor kaum wiederzuerkennen. Aggressiv und konsequent gingen sie in die Zweikämpfe und zeigten, dass sie sich mit einem Sieg aus der „Königsklasse“ verabschieden wollten. Nach Franck Ribérys Führungstor (47.) schnupperte der FCB auch kurz am Sieg und ließ die Hoffnung auf ein Wunder aufkeimen. Wer weiß, was passiert wäre, hätte Schiedsrichter Roberto Rosetti in der 67. Minute auf Elfmeter entschieden, nachdem Luca Toni zu Boden gegangen war. Hätte, wäre, wenn…

Hoeneß spürt Genugtuung

„Wir wollten das wahre Gesicht des FC Bayern zeigen“, meinte Jörg Butt, „zur Sensation hat vielleicht ein Quäntchen Glück gefehlt.“ Um ein Wunder zu schaffen, war Barcelona vielleicht auch einfach eine Nummer zu groß. „Wir sind an einer Mannschaft gescheitert, die eine Klasse besser war“, meinte Klinsmann, „der FC Barcelona ist im Moment der Maßstab aller Dinge und für mich Favorit auf den Champions-League-Gewinn.“

Ein Kompliment verteilte der FCB-Chefcoach nach dem Rückspiel aber auch an seine Elf. „Die Mannschaft hat sich hervorragend verkauft, sie hat Barcelona in Schach gehalten“, sagte Klinsmann. Hoeneß sprach nach dem Schlusspfiff von einer „gewissen Genugtuung. In Barcelona hat man in der ersten Halbzeit gedacht, da sind ja Welten dazwischen. Heute hat sich das alles relativiert.“

Weitere Inhalte