präsentiert von
Menü
Vor Heynckes-Premiere

Das ändert sich, das bleibt

Alles neu macht der Mai. Nachdem Jupp Heynckes zu Wochenbeginn die Nachfolge von Jürgen Klinsmann als Trainer des FC Bayern antrat, hat er einige Änderungen innerhalb und im Umfeld der Mannschaft vorgenommen. Aber natürlich hat Heynckes nicht alles verändert. fcbayern.de hat die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Das ändert sich:

Tagesablauf
Heynckes ließ sowohl am Dienstag als auch am Mittwoch zwei Mal trainieren. Nach der ersten Einheit gab es für die Mannschaft ein gemeinsames Mittagsessen, danach konnte jeder Spieler nach Hause fahren - sofern er es wollte. Neu ist, dass jeder Spieler erst 30 Minuten vor Trainingsbeginn im Leistungszentrum sein muss. Klinsmann hatte noch eine Stunde angeordnet.

Spielsystem
Nach den Trainingseindrücken der letzten Tage scheint Heynckes ein neues Spielsystem einführen zu wollen: Statt zwei zentrale defensive Mittelfeldspieler soll einer mehr defensiv und der andere mehr offensiv agieren. „Wenn man mit zwei defensiven Mittelfeldspielern antritt, ist das Mittelfeld nach vorne nicht optimal besetzt. Hinter den zwei Spitzen haben wir Möglichkeiten: Schweinsteiger, Sosa, Zé Roberto Altintop“, sagte Heynckes im „kicker“. Darüberhinaus plant der 63-Jährige mit zwei Stürmern: „Bayern spielt seit Jahrzenten so, ich versuche das, für Samstag zu ermöglichen.“

Trainingslager vor dem Spiel
Jürgen Klinsmann bevorzugte zuletzt bei Heimspielen City-nahe Hotels für die Nacht vor dem Spiel. Heynckes wird seine Mannschaft aber zukünftig wieder etwas außerhalb in einem Münchner Vorort zusammenziehen.

Mannschaftsarzt
Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird gegen Borussia Mönchengladbach wieder die medizinische Betreuung der Mannschaft am Spieltag übernehmen.

Öffentliches Training
Heynckes beschloss gemeinsam mit dem FCB-Vorstand, dass vorerst alle Trainingseinheiten öffentlich sein werden - auch das Abschlusstraining vor dem Gladbach-Spiel. „In dieser wichtigen Phase müssen alle zusammenstehen - und dazu gehören vor allem auch die Fans“, erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der „Bild“.

Das bleibt gleich:

Kapitän
Mark van Bommel wird wie auch schon unter Jürgen Klinsmann die Mannschaft anführen. „Ich schätze Van Bommel sehr. Er ist ein Leader, ich kenne ihn noch aus Spanien. Es besteht kein Anlass, etwas zu ändern - zumal es auch nur noch fünf Spiele sind", sagte Heynckes.

Torwart
Da Michael Rensing weiter verletzt ist, stellt sich für Heynckes diese Frage zumindest vorerst nicht. Auch gegen Borussia Mönchengladbach wird somit Jörg Butt das Bayern-Tor hüten.

Saisonziel
Vorerst wollen die Bayern nicht von der Meisterschaft reden. „Wir schauen nur auf das nächste Spiel“, sagte Heynckes bei seiner Vorstellung. Das erste Ziel: „Die direkte Qualifikation für die Champions League.“

Weitere Inhalte