präsentiert von
Menü
'Brauchen jetzt Aufbruchstimmung'

FCB trägt dem Negativtrend Rechnung

Der Vorstand des FC Bayern hatte es sich nicht einfach gemacht. In einem „mehrstündigen Gespräch“ (Rummenigge) analysierten Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß, Karl Hopfner und Teammanager Christian Nerlinger am Sonntag, einen Tag nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Schalke 04, die Situation beim Rekordmeister. Per Videotext verfolgten sie parallel den 2:0-Sieg von Cottbus gegen Spitzenreiter Wolfsburg, der die Titelhoffnungen des FCB am Leben hielt. An ihrem Beschluss änderte dies aber nichts mehr: Gemeinsam wurde die Trennung von Jürgen Klinsmann beschlossen.

„Unsere Entscheidung kann in dieser Phase der Saison nicht davon abhängig sein, dass die tollen Cottbuser sensationell gegen Wolfsburg gewonnen haben“, sagte Hoeneß einen Tag später, als der FCB-Vorstand die Öffentlichkeit informierte. „Wir müssen uns die Frage stellen: Was sehen wir auf unserem eigenen Platz? Und das war seit Weihnachten bis auf wenige Ausnahmen einfach nicht das, was wir uns vorgestellt haben.“

Weitere Inhalte