präsentiert von
Menü
Zu Gast im Camp Nou

FCB will 'Sensation schaffen'

Respekt ja, Angst nein - unter dieser Devise steht die Dienstreise des FC Bayern nach Barcelona, wo der deutsche Rekordmeister am Mittwochabend (ab 20.30 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio) das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim katalanischen Traditionsklub bestreitet. Dabei scheinen die Rollen für die Partie klar verteilt: Hier die Bayern, die nach der 1:5-Klatsche in Wolfsburg alles andere als mit breiter Brust nach Barcelona fahren, dort „Barca“, das derzeit als bestes Team überhaupt gilt.

„Wir wissen, dass der große Favorit FC Barcelona heißt“, sagte Bayerns Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Abflug in die katalanische Metropole. „Dass das ein schweres Spiel wird, dazu muss man kein großer Prophet sein“, bemerkte Rummenigge und forderte nach der deutlichen Niederlage in Wolfsburg eine „Gegenreaktion“ der Mannschaft im mit 96.000 Zuschauern ausverkauften „Camp Nou“: „Wir wollen versuchen, dass wir eine Sensation schaffen.“

Rummenigges Vorstandskollege Uli Hoeneß erwartet ein „extrem interessantes und wichtiges Spiel“, in dem der FCB „jetzt sicher mal nicht der Favorit“ sei. Dennoch brauche man „sich nicht wie das Kaninchen vor der Schlange verhalten“, mahnte Hoeneß vor allzu großem Respekt vor Barcelona. Dabei verweist der Bayern-Manager sogar auf die Statistik, die für die Münchner spricht: Zwei Mal trafen beide Mannschaften bislang im europäischen Wettbewerb aufeinander, beide Male ging der FC Bayern als Sieger aus diesen Vergleichen hervor.

„Die Spanier, die normalerweise sehr selbstbewusst Fußball spielen, haben Respekt vor unserer Mannschaft. Sie haben noch nie ein Pflichtspiel gegen uns gewonnen, sie haben darüber hinaus auch unsere Spiele gegen Lissabon viel ernster beobachtet, als es in der deutschen Presse der Fall war“, berichtete Hoeneß, der zugleich aber vor einer „unglaublich spielstarken“ Mannschaft warnte, die „den Ball sehr schnell zirkulieren lässt. Sie spielen wirklich zum großen Teil diesen One-Touch-Football über den so viel gesprochen wird.“

Diesen weitgehend zu unterbinden wird die Aufgabe von Trainer Jürgen Klinsmann und seinem Team. „Wir sind dieses Jahr die beste Mannschaft in Europa, noch vor Barcelona“, weiß Klinsmann, dass sich seine Elf vor dem Starensemble von Trainer Josep Guardiola keineswegs verstecken braucht – auch, wenn mit Miroslav Klose, Lucio und Daniel van Buyten wichtige Akteure nicht zur Verfügung stehen (eigener Bericht). „Die Spieler wissen: da schaut die ganze Welt zu, da wollen sie sich beweisen und zeigen, was sie drauf haben. Wir werden dort die richtige Reaktion zeigen.“

Und die lautet: „Wir werden uns nicht verstecken, sondern ein Spiel liefern, das nach vorne gerichtet ist“, kündigte der frühere Bundestrainer an. „Wir haben die Qualität und Stärken, gegen Barcelona zu bestehen und sogar zu gewinnen.“ Ziel der Partie ist es, sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am nächsten Dienstag in der Allianz Arena zu schaffen. „Mein Wunsch wäre, dass wir zumindest ein Tor erzielen“, sagte Rummenigge. „Barcelona ist die stärkste Mannschaft Europas“, so Luca Toni, „aber es ist nicht gesagt, dass die Mannschaft, die auf dem Papier stärker ist, auch gewinnt.“

Für fcbayern.de in Barcelona: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte