präsentiert von
Menü
Doppelter Matchwinner

'France Ribéry' verzückt ganz Frankreich

Zwei Tore, sechs Punkte. Franck Ribéry hat Frankreich fast im Alleingang in der WM-Qualifikation wieder auf Kurs Südafrika gebracht - und die ganze Nation liegt ihm zu Füßen. „Merci Francky“, sagte am Donnerstag „Le Parisien“ stellvertretend für alle Fußball-Fans im Land des Vize-Weltmeisters. „Ribéry erlöst Les Bleus erneut“, schrieb „Le Monde“. Und die Zeitung „Sud-Ouest“ taufte den Mittelfeldstar des FC Bayern sogar in „France Ribéry“ um.

„Was würden Les Bleus nur ohne ihren Motor und Anführer machen?“, fragte die Nachrichtenagentur AFP, erklärte den 25-Jährigen zum „Retter Frankreichs“ und sieht ihn sogar schon bereit für das Spielführeramt: „Wenn er so weitermacht, muss man darüber nachdenken, ihn bald zum Kapitän zu machen." Der heißt momentan Thiery Henry, aber auch der sparte nicht mit Lob für seinen Mannschaftskollegen: „Franck hat uns den Sieg in Kaunas und jetzt in Paris gesichert. Er spielt eine außerordentliche Saison, in der ihm alles gelingt. Umso besser für uns.“

Domenech lobt Ribéry

Siegtor am Samstag in Litauen, Siegtor am Mittwochabend vor 80.000 begeisterten Zuschauern im Pariser „Stade de France“ - innerhalb von vier Tagen wurde Ribéry zwei Mal zu Frankreichs Matchwinner. „Franck hat einen enormen Einfluss auf das Spiel der Bayern, aber auch auf das der Nationalmannschaft - er hat enormen Einfluss, sobald er den Platz betritt“, sagte Nationalcoach Raymond Domenech und betonte: „Große Spieler müssen ihren Status im Klub und in der Nationalelf beweisen, und das macht Franck jedes Mal.“

Rechtzeitig zur entscheidenden Saisonphase scheint Ribéry wieder zu alter Bestform aufzulaufen. „Der Endspurt wird sehr spannend und aufregend“, sagte der Bayern-Star, der schon am Samstag im Bundesligaspitzenspiel in Wolfsburg wieder auftrumpfen möchte. „Wir haben die letzten drei Spiele gewonnen. In Wolfsburg wollen wir diese Siegesserie fortsetzen“, sagte Ribéry.

Der Messi von Bayern

Aber auch für das Viertelfinal-Duell gegen den FC Barcelona in der Champions League hat sich Ribéry einiges vorgenommen: „Das wird ein großes Fest für jeden Fußball-Fan, das werden zwei herausragende Spiele. Wir werden alles versuchen, damit uns die große Überraschung gelingt.“ Das Hinspiel im Nou Camp findet am kommenden Mittwoch statt. Sechs Tage darauf gastiert „Barca“ zum Rückspiel in der Allianz Arena.

Henry, in Frankreichs Nationalelf Offensivpartner von Ribéry, wird dann als Gegenspieler mit von der Partie sein. „Wenn es wenig Raum gibt, kann er etwas bewegen. Mit seinen Qualitäten kann er Barca, Real, Manchester oder welcher Mannschaft auch immer weh tun“, sagte der Stürmerstar der Katalanen und verglich Ribéry mit Barcelonas Superstar Lionel Messi. „Man kann sagen, dass er ein bisschen der Messi von Bayern ist.“

Weitere Inhalte