präsentiert von
Menü
Schweinsteiger zurück

Klose im Soll, Podolski fraglich

Wenn es ein Fitnessgerät im Leistungszentrum des FC Bayern gibt, auf das die Profis des Rekordmeisters gut verzichten könnten, dann ist es der „Versa Climber“. In diesem Gerät werden Arme und Beine gegengleich bewegt, je nach Größe des verstellbaren Widerstandes gerät die Übungseinheit im „Versa Climber“ zur wahren Tortur. „Wenn man jeden Tag da ran muss, wird einem schwindelig“, berichtete der verletzte Miroslav Klose. „Da bin ich froh, wenn ich ab und zu die Tür der Kabine finde.“

Der Nationalspieler befindet sich gut vier Wochen nach seiner Fußoperation (Anriss der Sehnenführung im Sprunggelenk) auf dem Weg der Besserung. „Es sieht gut aus“, so Klose, der „guter Dinge“ ist, noch in dieser Saison wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können. „Jetzt etwas über das Knie zu brechen, wäre falsch“, meinte der Nationalspieler, der sein Aufbautraining „von Woche zu Woche“ plant und darauf hofft, Anfang Mai wieder mit seinen Kollegen trainieren zu können.

„Ich will mir keine Ziele setzen, noch eine bestimmte Anzahl an Spielen zu machen“, sagte Klose, der derzeit vor allem auf dem Fahrrad-Ergometer und dem „Versa Climber“ an seiner Fitness arbeitet. „Anstrengend“ sei das Übungsprogramm, „da wird schon gepowert“. Aber der 30 Jahre alte Angreifer weiß auch, wofür er sich jeden Tag mehrere Stunden quält. „Mein Ziel ist, die Meisterschale im Trikot in der Hand zu halten. Darauf arbeite ich hin.“

Er sei überzeugt, dass der FCB in dieser Saison seinen Titel verteidigen und die 22. Meisterschaft nach München holen werde. „Nach dem Champions-League-Aus sollten wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und das ist die Meisterschaft. Dort haben wir sieben Endspiele“, sagte Klose.

Schweinsteiger zurück

Das erste davon steht bereits am Samstag bei Arminia Bielefeld auf dem Programm. Und da kann Trainer Jürgen Klinsmann wieder auf Bastian Schweinsteiger zählen, der nach überwundener Knieblessur am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurückkehrte. Nur ein individuelles Trainingsprogramm konnte dagegen Lukas Podolski absolvieren. Der Nationalspieler laboriert weiterhin an Wadenproblemen und droht für die Partie am Samstag auf der „Alm“ erneut auszufallen.

Definitiv verzichten muss Klinsmann in Bielefeld neben Klose auch auf Massimo Oddo. Der Weltmeister hat nach wie vor Beschwerden im rechten Sprunggelenk und soll voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Bis dahin wird er mit Klose die eine oder andere Einheit am „Versa Climber“ absolvieren und sich eine baldige Rückkehr auf den grünen Rasen wünschen.

Weitere Inhalte