präsentiert von
Menü
Demichelis exklusiv:

'Messi ist kaum auszuschalten'

FCB gegen FCB - das Viertelfinale in der Champions League zwischen dem FC Bayern und dem FC Barcelona gehört von der Papierform her sicherlich zu den attraktivsten Partien in der Runde der letzten Acht. Nach der 1:5-Niederlage beim VfL Wolfsburg am letzten Wochenende reist der deutsche Rekordmeister zwar nicht gerade mit der breitesten Brust nach Katalonien, hat jedoch auch „keine Angst“, wie Martin Demichelis im Interview mit fcbayern.de betonte und fügte hinz: „Wir haben sicherlich den nötigen Respekt vor diesem Team.“

Der Abwehrspieler, der in Wolfsburg wegen einer Gelbsperre zum Zuschauen gezwungen war, wird nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Lucio und dem Fehlen von Daniel van Buyten gemeinsam mit dem jungen Breno die Innenverteidigung bilden. Und dort wartet wohl einiges an Arbeit auf den Argentinier, für den es im Camp Nou ein Wiedersehen mit seinem Nationalmannschaftskollegen Lionel Messi geben wird. „Wenn er einen guten Tag erwischt, ist es fast unmöglich, ihn auszuschalten“, meinte Micho.

Das Interview mit Martin Demichelis

fcbayern.de: Micho, am Mittwoch geht es gegen den FC Barcelona. Wie groß ist Deine Vorfreude auf dieses Spiel?
Martin Demichelis: „Ehrlich gesagt ist das ein unglaubliches Spiel, es wird sicher toll. Jeder Spieler möchte da dabei sein. Ich bin sehr stolz, dass ich mit dem FC Bayern dieses Spiel bestreiten kann und wir werden alles geben, um die nächste Runde zu erreichen. Ich bin sicher: Das werden zwei tolle Spiele, sowohl das Hinspiel in Spanien als auch das Rückspiel in München. Wir freuen uns sehr, dass wir gegen diese starke Mannschaft spielen.“

fcbayern.de: Wie geht man nach einem 1:5 in Wolfsburg in das Spiel gegen die vielleicht beste Mannschaft Europas?
Demichelis: „Wir dürfen keine Angst haben, aber wir haben sicherlich den nötigen Respekt vor diesem Team, weil Barcelona eine ganz große Mannschaft ist. Aber der FC Bayern gehört ebenfalls zu den Großen in Europa, das haben wir schon in der gesamten Champions-League-Saison unter Beweis gestellt. Also müssen auch sie Respekt vor uns haben.“

Weitere Inhalte